Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

    Deutscher Wirtschaftspreis der Joachim Herz Stiftung für herausragende Forschung zur Ökonomik der Arbeit an Prof. Bernd Fitzenberger, PhD verliehen

    Freitag, 4. Dezember 2020

    Portrait von Prof. Bernd Fitzenberger, PhD2020 wurde der Deutsche Wirtschaftspreis der Joachim Herz Stiftung für herausragende Forschung zur Ökonomik der Arbeit vergeben. Prof. Bernd Fitzenberger, PhD, wurde für das beste Forschungswerk eines etablierten Wissenschaftlers mit 150.000 Euro ausgezeichnet.

    Die Preisverleihung fand unter der Schirmherrschaft von Hamburgs Forschungssenatorin Katharina Fegebank am 03.12.2020 in Hamburg sowie als Hybrid-Veranstaltung mit Live-Stream im Netz statt.

    Weitere Informationen zur Verleihung finden Sie hier.


    Der IAB-Job-Futuromat: Beschäftigungsentwicklung und Fachkräfteengpässe variieren mit dem Substituierbarkeitspotenzial

    Freitag, 4. Dezember 2020

    Die Grafik zeigt den Schriftzug „Job Futuromat 2020“ in weiß vor blauem HintergrundIn welchem Ausmaß könnten heutzutage die in einem Beruf ausgeübten Tätigkeiten von digitalen Technologien erledigt werden? Hierzu gibt das Onlinetool IAB-Job-Futuromat Auskunft. Eine aktuelle Analyse des IAB belegt nun, dass in Berufen mit hohem Substituierbarkeitspotenzial die Beschäftigung im Durchschnitt weniger wächst – und zwar auch dann, wenn eine veränderte Wirtschaftsleistung in den Sektoren und damit verbundene Anpassungen der Arbeitsnachfrage berücksichtigt werden. Allerdings gibt es durchaus einzelne Berufe, in denen die Beschäftigung trotz eines hohen Substituierbarkeitspotenzials wächst und aktuell sogar Fachkräfteengpässe bestehen.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum


    European Labour Market Barometer: Leicht gedämpfte Aussichten durch zweite Corona-Welle

    Donnerstag, 3. Dezember 2020

    Das European Labour Market Barometer zeigt einen Ausblick für die europäische Arbeitsmarktentwicklung in den nächsten 3 Monaten. Im November 2020 steht Komponente A (Arbeitslosigkeit) bei 99,1 Punkten; Komponente B (Beschäftigung) steht bei 98,0 Punkten; das European Labour Market Barometer als Mittelwert beider Komponenten steht bei 98,5 Punkten. Werte über 100 signalisieren einen positiven Ausblick, Werte unter 100 einen negativen.Das European Labour Market Barometer steht im November bei 98,5 Punkten. Der Frühindikator des Europäischen Netzwerks der öffentlichen Arbeitsverwaltungen und des IAB deutet damit auf eine moderat negative Entwicklung des europäischen Arbeitsmarkts in den nächsten Monaten hin.

    Presseinformation

    Das „European Labour Market Barometer“ wird monatlich aktualisiert und auf der folgenden IAB-Internetseite veröffentlicht: https://www.iab.de/en/daten/european-labour-market-barometer.aspx.


    Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

    Donnerstag, 3. Dezember 2020
    Junge Frau im Rollstuhl sitzt mit Kolleginnen und Kollegen am Tisch.Am 3. Dezember findet jährlich der internationale Tag der Menschen mit Behinderungen statt. Er wurde 1992 erstmals von den Vereinten Nationen mit dem Ziel ausgerufen, weltweit für die Belange von Menschen mit Behinderungen zu sensibilisieren. Auch das IAB hat sich als Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit dieses Ziel zu eigen gemacht. Die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen zu fördern, ist uns daher nicht nur ein wissenschaftliches, sondern auch ein personalpolitisches Anliegen. Nähere Informationen finden Sie hier: Inklusion am IAB

    Zuwanderungsmonitor November 2020

    Dienstag, 1. Dezember 2020

    Tafel mit Integration, Flüchtlingskrise, Asyl, ErstaufnahmeDie ausländische Bevölkerung in Deutschland ist nach Angaben des Ausländerzentralregisters im Oktober 2020 gegenüber dem Vormonat um rund 31.000 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im September 2020 bei 15,5 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,3 Prozentpunkte gestiegen. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung betrug im September 52,6 Prozent und hat sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,1 Prozentpunkte verringert.

    Zuwanderungsmonitor November 2020


    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage – November 2020

    Dienstag, 1. Dezember 2020

    GrafikNach einem Monat Lockdown-Light zeigt sich, dass die Wirtschaft zwar nicht so gravierend einbricht wie im Frühjahr, aber dennoch: Jede Woche im Lockdown lässt das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal um drei Zehntel schrumpfen. Der Arbeitsmarkt blieb davon bislang unberührt. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung stieg im November, während die Arbeitslosigkeit sank.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum

    Weitere Artikel zur Serie Corona-Krise: Folgen für den Arbeitsmarkt


    Inklusion ins Erwerbsleben: Niemand darf wegen einer Behinderung benachteiligt werden

    Freitag, 27. November 2020

    Zwei Hände halten sich schötzend um einen Kreis bunter HolzspielfigurenDie Inklusion von Menschen mit Behinderungen in das Erwerbsleben schreitet voran. Aber oft bestimmen noch Vorurteile und mangelhaftes Wissen über Behinderungen das Denken vieler Menschen. Es geht darum, Vorurteile auszuräumen und für ein Verständnis von Behinderung zu sensibilisieren, das nicht von Defiziten ausgeht, sondern von unausgeschöpften Potenzialen.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum


    Wissenschaft trifft Praxis: Kurzarbeit und Weiterbildung

    Donnerstag, 26. November 2020

    Bücher und Tablet auf einem Schreibtisch, an dem eine junge Frau sitztDie nächste Online Veranstaltung der Serie „Wissenschaft trifft Praxis“ befasst mit den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf Weiterbildung. Im Rahmen der Veranstaltung sollen Hürden der betrieblichen Weiterbildung , wie z.B. das Verbot von Präsenzveranstaltungen während des Lockdowns, und potentielle Lösungsansätze diskutiert werden.

    Wissenschaft trifft Praxis "Kurzarbeit und Weiterbildung"


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aussichten verbessern sich trotz des Lockdowns

    Donnerstag, 26. November 2020

    Das IAB-Arbeitsmarktbarometer zeigt den Arbeitsmarktausblick für die nächsten 3 Monate. Im November 2020 steht Komponente A (Arbeitslosigkeit) bei 102,1 Punkten; Komponente B (Beschäftigung) steht bei 99,0 Punkten; das IAB-Arbeitsmarktbarometer als Mittelwert beider Komponenten steht bei 100,5 Punkten. Werte über 100 signalisieren einen positiven Ausblick, Werte unter 100 einen negativen.Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator im leicht positiven Bereich.

    Presseinformation

    Arbeitsmarktbarometer


    Die Westbalkanregelung bleibt auch in der Corona-Krise für viele Betriebe wichtig

    Mittwoch, 25. November 2020

    Hand trägt Koffer mit serbischer Flagge Vor der Covid-19-Pandemie wurde die sogenannte Westbalkanregelung insbesondere von Betrieben im Baugewerbe und in der Gastronomie stark nachgefragt, um deren Bedarf an Arbeitskräften mit Beschäftigten aus den Ländern des westlichen Balkans zu decken. Doch auch in der Corona-Krise hat die Regelung aus Sicht der betroffenen Arbeitgeber nicht an Relevanz verloren. Dies zeigen aktuelle Interviews des IAB.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum

    Weitere Artikel zur Serie Corona-Krise: Folgen für den Arbeitsmarkt


    Viele Betriebe kennen das Programm „Ausbildungsplätze sichern“ noch nicht

    Dienstag, 24. November 2020

    Eine Auszubildende bedient eine SägeDas IAB hat Betriebe nach dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ befragt. Demnach geben 51 Prozent der Betriebe, für die das Programm grundsätzlich infrage kommt, an, dieses auch zu kennen. Von den Betrieben, die das Programm kennen, kann ein Viertel nicht einschätzen, ob sie förderberechtigt wären.

    Presseinformation

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.


    Video: Bernd Fitzenberger über besorgniserregende Entwicklungen des deutschen Berufsbildungssystems

    Montag, 23. November 2020

    Bernd Fitzenberger spricht zum Publikum Im Video beleuchtet IAB-Direktor Bernd Fitzenberger besorgniserregende Entwicklungen des deutschen Berufsbildungssystems und gibt einen Überblick über drei ausgewählte Studien des IAB zum Thema “Arbeitsmarktübergänge“. Im Fokus stehen geringqualifizierte Jugendliche, Abiturienten während der Schulschließungen und Berufswechsler. Fitzenberger hielt seine Begrüßungsansprache am 7. September 2020 auf der IAB-Konferenz “Labour Market Transitions: Challenges for Public Policies and Research” in Nürnberg.

    Zum Youtube-Video

    Weitere Videos zur Konferenz finden Sie auf dem Youtube-Kanal des IAB


    Jobs retten oder Stillstand finanzieren? Nur mit Qualifizierung dürfte sich Kurzarbeit für den Fiskus auf Dauer auszahlen

    Freitag, 20. November 2020

    Wuerfel mit Buchstaben, die zusammengesetzt das Wort Kurzarbeit bildenJobs retten – darauf liegt das Hauptaugenmerk der Arbeitsmarktpolitik in der Corona-Krise. Die erste Krisenwelle konnte vor allem dank der Kurzarbeit soweit abgefangen werden, dass sich die Jobverluste bis dato in Grenzen halten. So einleuchtend dieser Ansatz auch anmutet, wirft er doch Fragen auf: Wird mit einer Verlängerung des Kurzarbeitergeldes der wirtschaftliche Stillstand subventioniert? Ist es sinnvoll, bestehende Strukturen in einem wirtschaftlichen Umfeld zu konservieren, das sich in einem tiefgreifenden Transformationsprozess befindet?

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum

    Weitere Artikel zur Serie Corona-Krise: Folgen für den Arbeitsmarkt


    Wahrnehmung der Jobcenter-Betreuung: Zwei Drittel der Befragten schätzen ihr Verhältnis zum Jobcenter eher positiv ein

    Donnerstag, 19. November 2020

    Zwei Frauen und ein Mädchen sitzen an einem Tisch und schauen in eine BroschuereDas IAB hat untersucht, wie Arbeitslosengeld-II-Empfängerinnen und –Empfänger ihre Erfahrungen mit dem Jobcenter bewerten. Mehr als zwei Drittel aller Befragten schätzen ihr Verhältnis zum Jobcenter als eher positiv ein. Allerdings glaubt nur ein knappes Drittel, dass die Jobcenter-Betreuung ihnen hilft, beruflich neue Perspektiven zu finden.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 23/2020


    Konkurrenz um Auszubildende und Fachkräfte – wie reagieren die Betriebe?

    Mittwoch, 18. November 2020

    Ein Mann sitzt am Schreibtisch, guckt auf seinen Bildschirm wo andere Menschen zu sehen sind; er nimmt an einer Online Konferenz teilZahlreiche Ausbildungsstellen bleiben unbesetzt und in vielen Bereichen haben es die Betriebe schwer, Fachkräfte zu finden. Kaum verwunderlich, dass es in manchen Branchen und Berufsfeldern einen harten Konkurrenzkampf um die Beschäftigten gibt. Diese Konkurrenzlagen nahmen Forschende auf einer gemeinsamen Fachtagung des IAB und des Bundesinstituts für Berufsbildung in den Blick und präsentierten dazu ihre Forschungserkenntnisse.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum


    Wie lange die Betriebe den derzeitigen Lockdown durchhalten können

    Dienstag, 17. November 2020

    Gabelstapler vor leeren RegalenIm November 2020 befindet sich Deutschland in einem erneuten Lockdown, der zwar schwächer ausfällt als der vom Frühjahr, aber zugleich viele Betriebe trifft, deren finanzielle Reserven zusehends schwinden. Wie lange die Betriebe den derzeitigen Lockdown durchhalten können, bis sie in ihrer Existenz bedroht sind, sehen Sie in der „Grafik Aktuell“, die heute im IAB-Forum, dem Online-Magazin des IAB erschienen ist.

    Weitere Artikel zur Serie Corona-Krise: Folgen für den Arbeitsmarkt


    Neueste Ergebnisse aus der IAB-Betriebsbefragung zur Covid-19-Krise

    Dienstag, 17. November 2020

    Blau gefärbte Szenerie an der Börse mit dem Schriftzug „COVID-19“Wie stark sind die deutschen Betriebe seit Beginn der Corona-Krise über die Zeit von selbiger betroffen? Wie lange reichen ihre Liquiditätsreserven noch? Wie hoch ist der Anteil der Betriebe, die in den letzten drei Wochen Beschäftigte entlassen bzw. eingestellt haben? Und wie hoch ist der Prozentsatz an Betrieben, die im August, im September und im Oktober Kurzarbeit genutzt haben? Aufschluss über diese Fragen bieten Daten aus der 5. Welle der IAB-Studie „Betriebe in der Covid-19-Krise“ – differenziert nach Branchen und Betriebsgröße.

    Die entsprechende Publikation, Ergebnisse aus Welle 5 der Studie „Betriebe in der Covid-19-Krise“, ist heute unter „Aktuelle Daten und Indikatoren“ erschienen.


    Ergebnisse aus dem dritten Quartal der Sonderfragen zur IAB-Stellenerhebung vor dem Hintergrund der Corona-Krise

    Donnerstag, 12. November 2020
    Das Foto zeigt eine verlassene BürolandschaftSeit dem 1. April werden im Rahmen der IAB-Stellenerhebung zusätzlich Sonderfragen zu Erfahrungen mit der Corona-Pandemie gestellt. Jetzt liegen die Ergebnisse aus dem dritten Quartal vor.

     

    Sonderfragen vor dem Hintergrund der Corona-Krise 

    IAB-Stellenerhebung


    Sind Frauen die Verliererinnen der Covid-19-Pandemie?

    Donnerstag, 12. November 2020

    Frau steht in der Küche hält ein kleines Mädchen im Arm während sie telefoniert und gleichzeitig in einem Topf rührt. Ein anderes kleines Mädchen guckt sie an.Verschärft die Covid-19-Pandemie die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern oder nivelliert sie diese sogar? Eine aktuelle IAB-Befragung zeigt: Frauen schultern auch während der Pandemie den größeren Teil der Kinderbetreuung und der Hausarbeit. Allerdings ist der Anteil der Männer, die sich stärker an der Kinderbetreuung beteiligen, in dieser Zeit deutlich gestiegen.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum

    Weitere Artikel zur Serie Corona-Krise: Folgen für den Arbeitsmarkt


    Beschäftigte mit Fluchthistorie kommen in der Corona-Krise unterschiedlich gut zurecht

    Mittwoch, 11. November 2020

    Kollegin zeigt Mitarbeiter mit Migrationshintergrund etwas auf dem PC.Die Corona-Krise hat das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben in Deutschland stark beeinträchtigt. Dies betrifft auch Geflüchtete, deren Weg in Arbeitsmarkt und Gesellschaft erst am Anfang steht. Macht die Krise erreichte Fortschritte der Arbeitsmarktintegration wieder zunichte? Aus einer Befragung während des ersten Lockdowns ergibt sich ein sehr differenziertes Bild.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum

    Weitere Artikel zur Serie Corona-Krise: Folgen für den Arbeitsmarkt


    Arbeitsuche bei Langzeitarbeitslosigkeit: Hilfe durch das soziale Netzwerk bei Alltagsproblemen erhöht die Beschäftigungschancen

    Dienstag, 10. November 2020

    Mehrere Personen sitzen an einem runden Tisch und halten Puzzleteile in den Händen.Können Familie, Freunde und Bekannte bei der Bewältigung von Alltagsproblemen wie Geldknappheit oder familiären Konflikten helfen, steigen die Beschäftigungschancen von Langzeitarbeitslosen. Dies zeigt die am Dienstag veröffentlichte Studie. Die Forscher untersuchen darin, welche sozialen Beziehungen bei der Arbeitsaufnahme von Langzeitarbeitslosen hilfreich sind.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 22/2020


    Das IAB ist wissenschaftlicher Partner im Schulwettbewerb YES!

    Freitag, 6. November 2020

    Das Bild zeigt das Logo des Schulwettbewerbs YES! - Young Economic SummitUnter dem Motto „your future - your ideas“ erarbeiten Schülerinnen und Schüler der Stufen 10-12 Lösungen für lokale und globale ökonomische, ökologische sowie auch gesellschaftliche Herausforderungen. Forscherinnen und Forscher des IAB werden mit Schülerinnen und Schülern die Herausforderungen rund um den Arbeitsmarkt diskutieren und die Schulteams bei der Entwicklung eigener evidenzbasierter Lösungen begleiten. Das YES! ist ein gemeinsames Projekt der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und der Joachim Herz Stiftung unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

    IAB-Themen 2021

    Interessierte Schulen können sich bis zum 13. Dezember 2020 hier anmelden: https://www.young-economic-summit.org/mitmachen/


    Neueste Ergebnisse aus der IAB-Betriebsbefragung zur Covid-19-Krise

    Freitag, 6. November 2020

    Blau gefärbte Szenerie an der Börse mit dem Schriftzug „COVID-19“Wie stark sind die deutschen Betriebe aktuell von der Corona-Krise betroffen? Wie lange reichen ihre Liquiditätsreserven noch? Wie hoch ist der Anteil der Betriebe, die in den letzten drei Wochen Beschäftigte entlassen bzw. eingestellt haben? Und wie hoch ist der Prozentsatz an Betrieben, die Kurzarbeit genutzt haben? Wie stark sind Betriebe vom Nachfragerückgang und von erhöhten Kosten durch Hygieneauflagen betroffen? Aufschluss über diese Fragen bieten Daten aus der 4. Welle der IAB-Studie „Betriebe in der Covid-19-Krise“ – differenziert nach Branchen und Betriebsgröße.

    Die entsprechende Publikation, Ergebnisse aus Welle 4 der Studie „Betriebe in der Covid-19-Krise“, ist heute unter „Aktuelle Daten und Indikatoren“ erschienen.


    Im Oktober war weiterhin ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe und im Gastgewerbe in Kurzarbeit

    Freitag, 6. November 2020

    Frau dreht das Schild an der Ladentür von „geöffnet“ auf „geschlossen“.Mit der Befragung „Betriebe in der Covid-19-Krise“ erforscht das IAB laufend die Lage der Betriebe während der Corona-Krise, darunter die aktuelle Entwicklung der Kurzarbeit. Den Befragungsergebnissen zufolge setzte jeder fünfte Betrieb im Oktober 2020 Kurzarbeit ein.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum

    Weitere Artikel zur Serie Corona-Krise: Folgen für den Arbeitsmarkt


    Silke Anger in den Erweiterten Vorstand des Vereins für Socialpolitik gewählt

    Donnerstag, 5. November 2020

    Portrait von Prof. Dr. Silke AngerSilke Anger, Leiterin des Forschungsbereichs „Bildung, Qualifizierung und Erwerbsverläufe“ und Professorin für Bildungsökonomik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, wurde in den Erweiterten Vorstand des Vereins für Socialpolitik (VfS) gewählt. Der VfS ist der Dachverband deutschsprachiger Ökonominnen und Ökonomen. Als Mitglied des Erweiterten Vorstands wird sie in der Amtsperiode 2021 bis 2024 den Vorsitzenden in der Vereinsarbeit unterstützen. Der Erweiterte Vorstand beschließt über alle wesentlichen Fragen des VfS.

    Weitere Informationen zum VfS


    Betriebliche Ausbildung trotz Erschwernissen in der Covid-19-Krise robuster als erwartet

    Donnerstag, 5. November 2020

    Auszubildender arbeitet an einer Bohrmaschine.Die Covid-19-Pandemie hat weitreichende Konsequenzen für die Wirtschaft und stellt die Betriebe auch vor Herausforderungen bei der Ausbildung. So erschweren Kurzarbeit, Homeoffice und Betriebsschließungen die Betreuung von Auszubildenden und das Lernen im Betrieb. Zudem besteht die Gefahr, dass Betriebe angesichts unsicherer Geschäftserwartungen und finanzieller Engpässe ihr Angebot an Ausbildungsstellen zurückfahren oder weniger Ausbildungsabsolventen als geplant übernehmen. Wie eine Betriebsbefragung des IAB zeigt, wirkt sich die Krise zwar durchaus auf die betriebliche Ausbildung aus. Die negativen Effekte sind bislang jedoch weniger gravierend als teilweise erwartet.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum

    Weitere Artikel zur Serie Corona-Krise: Folgen für den Arbeitsmarkt


    Neuer Band der IAB-Bibliothek informiert über Grundlagen, Daten und Studien zu Bevölkerungsvorausberechnungen

    Mittwoch, 4. November 2020

    Buchtitel der IAB-Bibliothek 372Die Alterung der Bevölkerung in Deutschland bedroht die sozialen Sicherungssysteme, führt zu Fachkräfteengpässen und zu verdorrten Landschaften – all das sind wissenschaftsbasierte Vorhersagen. Doch inwieweit kann man diesen Prognosen vertrauen? Der neue Sammelband „Zur Relevanz von Bevölkerungsvorausberechnungen für Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Regionalpolitik“ zeigt auf, wie wichtig eine differenzierte Betrachtung ist und liefert einige überraschende Befunde.

    Mehr Informationen: „Zur Relevanz von Bevölkerungsvorausberechnungen für Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Regionalpolitik“ (IAB-Bibliothek 372)

    Im IAB-Webshop bestellen.


    Aktuelle Daten und Indikatoren: Entgelte von Pflegekräften

    Mittwoch, 4. November 2020

    Eine Pflegerin betreut eine alte FrauDer Pflegebranche fehlen akut Fachkräfte. In der aktuellen Corona-Krise könnte sich die Lage noch einmal deutlich verschärfen. Als eine mögliche Ursache werden zu niedrige Gehälter angeführt. Die Löhne der Pflegekräfte stellen für die Pflegeeinrichtungen einen wesentlichen Kostenfaktor dar. Sie sind aufgrund der ausgehandelten Pflegesätze außerdem weniger flexibel als in anderen Wirtschaftsbereichen. Zugleich ist der Lohn als Instrument zur Motivation und längerfristigen Mitarbeiterbindung wie auch im Rahmen des weiter steigenden Fachkräftebedarfs von erheblicher Bedeutung. Dennoch unterscheiden sich die Löhne in der Pflege nach wie vor erheblich zwischen den Pflegeberufen, den Bundesändern und den verschiedenen Pflegeeinrichtungen. Zudem ist ein unbereinigter Gender Pay Gap zugunsten der Männer zu beobachten.

    Zum Download des Berichts


    Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das dritte Quartal 2020: Zahl der offenen Stellen steigt im dritten Quartal um knapp 5 Prozent

    Dienstag, 3. November 2020

    Hände halten verschiedene Arbeitsgeräte in die HöheIm dritten Quartal 2020 gab es bundesweit 934.000 offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Gegenüber dem Vorjahresniveau vom dritten Quartal 2019 sank die Zahl der offenen Stellen damit um 426.000. Das entspricht einem Rückgang von rund 31 Prozent. Gegenüber dem zweiten Quartal 2020 stieg die Zahl der offenen Stellen jedoch um 41.000, also knapp 5 Prozent, an. Das geht aus der IAB-Stellenerhebung hervor, einer regelmäßigen Betriebsbefragung des IAB.
    Presseinformation

    IAB-Stellenerhebung

    Lesen Sie dazu auch den Beitrag im Onlinemagazin IAB-Forum.


    Einbeziehung schwer zu erreichender junger Menschen in die Grundsicherung – eine Erfolgsgeschichte?

    Donnerstag, 29. Oktober 2020

    Bis vor wenigen Jahren rutschten schwer erreichbare Jugendliche leicht durch die Maschen der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Mit der in § 16h SGB II geschaffenen Möglichkeit einer aufsuchenden Sozialarbeit wurde ein vielversprechender Schritt unternommen, um dies zu ändern. Dies zeigen erste Befunde aus einer IAB-Studie.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.


    IAB-Datenbasis zu Corona-Eindämmungsmaßnahmen

    Mittwoch, 28. Oktober 2020

    Junge Menschen sitzen unter Berücksichtigung der Corona Regeln im ParkWelche Corona-Eindämmungsmaßnahmen wo und wann eingeführt wurden, hat das IAB in einer tagesgenauen und laufend aktualisierten Datenbasis zusammengestellt. Diese ist nach Bundesländern und teils nach Kreisen aufgeschlüsselt. Die Daten sind für Forscherinnen und Forscher frei verfügbar. Hier finden Sie die aktuelle Fassung:

    IAB-Datenbasis zu Corona-Eindämmungsmaßnahmen

    Betrieblicher Arbeitsschutz in der Corona-Krise

    Mittwoch, 28. Oktober 2020

    Ein Friseur mit Mund-Nasen-Schutz zieht Schutzhandschuhe anDie Corona-Krise geht für viele Betriebe mit organisatorischen und wirtschaftlichen Herausforderungen einher. Zudem bestehen neue Anforderungen an den betrieblichen Arbeitsschutz. Die Ergebnisse einer von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und dem IAB beauftragten Betriebsbefragung zeigen die hohe Bedeutung des Arbeits- und Infektionsschutzes während der Covid-19-Pandemie. So ist zum Beispiel in 98 Prozent der Betriebe mit spezifischen Arbeitsschutzregelungen die Geschäftsführung an deren Entwicklung und Umsetzung beteiligt. Die Betriebe setzen außerdem eine Vielzahl der empfohlenen Arbeitsschutzmaßnahmen aus der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel um.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.

    Weitere Artikel zur Serie Corona-Krise: Folgen für den Arbeitsmarkt


    Sonderheft nimmt Berufe und Ungleichheit in den Fokus

    Mittwoch, 21. Oktober 2020

    Welche sozialen Mechanismen verleihen den Berufen ihre ungleichheitsrelevante Wirkung? Dieser Frage gehen die Beiträge des aktuellen Sonderhefts „Berufe und sozialer Ungleichheit“ der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie auf den Grund. Die insgesamt 19 wissenschaftlichen Beiträge sind nach fünf Themenblöcken geordnet, die sich mit Fragen von Berufswahl und beruflichen Karrieren, mit dem Zusammenhang von Berufen und Geschlechterungleichheit, mit der Bedeutung von Berufen im Kontext der Debatten um Migration und Zuwanderung sowie mit dem Thema Berufe im Zeitalter der Digitalisierung und Globalisierung befassen.

    Das Sonderheft wurde von Prof. Dr. Christian Ebner vom Institut für Soziologie der Technischen Universität Braunschweig, Dr. Andreas Haupt vom Institut für Soziologie am Karlsruher Institut für Technologie und Dr. Britta Matthes, Leiterin der Forschungsgruppe „Berufliche Arbeitsmärkte“ am IAB, herausgegeben und ist im Verlag Springer erschienen. Weitere Informationen zu der Publikation finden Sie auf der  Webseite des Verlags Springer.


    Neues europäisches Arbeitsmarktbarometer zeigt: Aussichten am Arbeitsmarkt stabilisieren sich

    Dienstag, 20. Oktober 2020

    Das European Labour Market Barometer zeigt einen Ausblick für die europäische Arbeitsmarktentwicklung in den nächsten 3 Monaten. Im September 2020 steht Komponente A (Arbeitslosigkeit) bei 99,5 Punkten; Komponente B (Beschäftigung) steht bei 98,0 Punkten; das European Labour Market Barometer als Mittelwert beider Komponenten steht bei 98,7 Punkten. Werte über 100 signalisieren einen positiven Ausblick, Werte unter 100 einen negativen.Ein am Dienstag erstmals veröffentlichtes Europäisches Arbeitsmarktbarometer zeigt: Die Aussichten am Arbeitsmarkt stabilisieren sich in vielen europäischen Ländern. Das European Labour Market Barometer lag im September bei 98,7 Punkten. Gegenüber dem Vormonat ist es damit um 0,8 Punkte gestiegen. Nach dem tiefen Absturz des Arbeitsmarktindikators im April um 6,9 auf 93,5 Punkte wurde mittlerweile ein erheblicher Teil des Rückgangs wieder ausgeglichen. „Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Europa stabilisiert sich, aber die Krise ist noch nicht überstanden“, erklärt Enzo Weber, der das europäische Projekt initiiert hat.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 21/2020

    Das „European Labour Market Barometer“ wird monatlich aktualisiert und auf der folgenden IAB-Internetseite veröffentlicht: https://www.iab.de/en/daten/european-labour-market-barometer.aspx.


    Good jobs, bad jobs, no jobs at all – was bringt die Arbeitswelt der Zukunft?

    Montag, 19. Oktober 2020

    Blick auf das Podium der Nürnberger Gespräche 2/2020

    Digitalisierung, ökologische Transformation, Globalisierung und jetzt auch noch Corona – der deutsche Arbeitsmarkt steht vor mehreren Herausforderungen zugleich. Was bedeutet dies aber für die Beschäftigten? Wer verliert seinen Job, welche Qualifikationen sind in Zukunft gefragt und wo entstehen neue Jobs? Über diese Fragen diskutierten unsere Gäste bei den Nürnberger Gesprächen.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum

    Das Video zur Veranstaltung finden Sie auf dem Youtube-Kanal des IAB.


    Neue Infoplattform: Die Arbeitsmarktsituation von LGBTQI-Personen

    Donnerstag, 15. Oktober 2020

    Eine Hand mit verschiedenen ScreenshotsIn den vergangenen zwei Jahrzehnten hat die gesellschaftliche Akzeptanz von LGBTQI-Personen (lesbian, gay, bisexual, trans, queer, inter) deutlich zugenommen. Auch die rechtliche Gleichstellung am Arbeitsmarkt wurde durch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (2006) gestärkt. Dennoch erfahren LGBTQI-Personen im Arbeitsleben Diskriminierung sowie Nachteile bei Einkommen und Bildungsrendite.
    In dieser Infoplattform finden Sie eine Zusammenstellung wissenschaftlicher Publikationen zur Arbeitsmarktsituation von LGBTQI-Personen in Deutschland und im Ausland.

    IAB-Infoplattform: Die Arbeitsmarktsituation von LGBTQI-Personen


    Bernd Fitzenberger über aktuelle und künftige Herausforderungen für die Arbeitsmarktpolitik und seinen Start als IAB-Direktor

    Dienstag, 13. Oktober 2020

    So dürfte sich Bernd Fitzenberger das erste Jahr seiner Amtszeit kaum vorgestellt haben. Die Covid-19-Pandemie und ihre Folgen stellen das IAB in doppelter Hinsicht vor Herausforderungen, die in der Geschichte des Instituts ihresgleichen suchen – für Forschung und Beratung ebenso wie für den Arbeits­alltag im Institut. Im Interview zieht der IAB-Direktor eine erste Zwischenbilanz und wagt einen Blick in die Zukunft.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum


    IAB-Forscherin Elke Jahn in Bayerischen Ethikrat berufen

    Montag, 12. Oktober 2020

    Das Foto zeigt die Forscherin am IAB Prof. Dr. Elke JahnElke Jahn, Professorin für Arbeitsmarktforschung an der Universität Bayreuth und am IAB im Forschungsbereich „Arbeitsförderung und Erwerbstätigkeit“ tätig, ist zum 1. Oktober dieses Jahres in den neu gegründeten Bayerischen Ethikrat berufen worden. Das Gremium soll Ministerpräsident Dr. Markus Söder und die gesamte bayerische Staatsregierung in entscheidenden Zukunftsfragen der Gesellschaft beraten.

    Zum Artikel gelangen Sie hier.

    Weitere Informationen zum Bayerischen Ethikrat: Bericht aus der Kabinettssitzung vom 1. Oktober 2020


    Laura Pohlan erhält Forschungspreis für ihre Dissertation

    Freitag, 9. Oktober 2020

    Das Foto zeigt die Forscherin am IAB Dr. Laura PohlanDas Roman Herzog Institut in München hat am Mittwoch, den 07. Oktober 2020, auf einer Online-Preisverleihung den Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft 2020 an drei junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verliehen. IAB-Forscherin Dr. Laura Pohlan wurde für ihre Dissertation „Essays on Unemployment, Job Search Behavior and Policy Interventions“ an der Universität Mannheim ausgezeichnet.

    Zum Artikel gelangen Sie hier.

    Weitere Informationen zum Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft finden Sie hier: www.romanherzoginstitut.de/forschungspreis.html.


    In den ostdeutschen Flächenländern könnte die Zahl der Arbeitslosen 2021 niedriger liegen als vor Corona

    Freitag, 9. Oktober 2020

    Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus einer Deutschlandkarte mit darüberliegenden Ziffern neben einer StraßenszenerieBis auf eine Ausnahme wird die Arbeitslosenquote im Jahr 2021 in allen Bundesländern zurückgehen. Die Spanne reicht dabei von einem leichten Anstieg der Arbeitslosenquote in Bayern (+0,1 Prozentpunkte) bis zu einer Verringerung um einen Prozentpunkt in Bremen und Sachsen-Anhalt. In allen ostdeutschen Flächenländern wird der IAB-Prognose zufolge 2021 die Zahl der Arbeitslosen sogar geringer sein als vor der Corona-Krise.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 20/2020

    Lesen Sie hierzu auch die aktuellen Regionalen Arbeitsmarktprognosen (deutsch oder englisch).


    Steigert sinnstiftende Arbeit die Bereitschaft zum Lohnverzicht?

    Donnerstag, 8. Oktober 2020

    Auf einer goldenen Kippwaage balancieren jeweils ein goldenes Herz auf der linken und ein goldenes Dollarzeichen auf der rechten SeiteDass die meisten Menschen ihre Arbeit auch als sinnstiftend erleben möchten, ist wenig überraschend. Doch welchen Stellenwert hat dieser Wunsch im Vergleich zu anderen Kriterien wie Gehalt oder Arbeitsplatzsicherheit? Sind Menschen bereit, für mehr Sinnhaftigkeit auf einen Teil ihres Gehalts zu verzichten? Und unterscheiden sich Arbeitslose und Beschäftigte in dieser Hinsicht? Zu guter Letzt: Sind Menschen, die einer sinnstiftenden Arbeit nachgehen, produktiver?

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum


    Neueste Ergebnisse aus der IAB-Betriebsbefragung zur Covid-19-Krise

    Donnerstag, 8. Oktober 2020

    Blau gefärbte Szenerie an der Börse mit dem Schriftzug „COVID-19“Wie stark sind die deutschen Betriebe aktuell noch von der Corona-Krise betroffen? Wie lange reichen ihre Liquiditätsreserven noch? Wie hoch ist der Anteil der Betriebe, die in den letzten drei Wochen Beschäftigte entlassen bzw. eingestellt haben? Und wie hoch ist der Prozentsatz an Betrieben, die Kurzarbeit genutzt haben? Aufschluss über diese Fragen bieten Daten aus der 3. Welle der IAB-Studie „Betriebe in der Covid-19-Krise“ – differenziert nach Branchen und Betriebsgröße.

    Die entsprechende Publikation, Ergebnisse aus Welle 3 der Studie „Betriebe in der Covid-19-Krise“, ist heute unter „Aktuelle Daten und Indikatoren“ erschienen.


    Keynote-Video „The effects of changes in business taxation on firms, workers and local labour markets“ von Professor Christian Dustmann

    Mittwoch, 7. Oktober 2020

    Das Bild zeigt Professor Dr. Christian Dustmann, Ph. D., Professor für Ökonomie am University College London und Direktor des Centre for Research and Analysis of Migration (CReAM), bei einem Keynote-Vortrag.Das Video zeigt die Keynote „The effects of changes in business taxation on firms, workers and local labour markets“ von Professor Dr. Christian Dustmann, Ph. D., Professor für Ökonomie am University College London und Direktor des Centre for Research and Analysis of Migration (CReAM). Im Vortrag zeigt Dustmann am Beispiel Deutschlands, wie sich verändernde Gewerbesteuern auf den Arbeitsmarkt, auf Unternehmen sowie auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auswirken. Dustmann hielt seine Keynote am 7. September 2020 auf der IAB-Konferenz „Labour Market Transitions: Challenges for Public Policies and Research“ in Nürnberg.

    Das Video der Keynote ist hier verfügbar: https://youtu.be/XyZhIySqRdI.


    IAB-Prognose 2020/2021: Arbeitsmarkt auf schwierigem Erholungskurs

    Mittwoch, 7. Oktober 2020

    Eine Lupe liegt auf einem Papier, auf dem Säulendiagramme abgebildet sindDie Konjunktur befindet sich nach dem Einbruch in der Corona-Krise wieder auf Erholungskurs. Für das Jahr 2020 erwartet das IAB in seiner aktuellen Prognose eine Schrumpfung des realen Bruttoinlandsprodukts von 5,2 Prozent. Im Jahr 2021 könnte die Wirtschaftsleistung wieder um 3,2 Prozent zulegen. Die Zahl der Arbeitslosen steigt im Jahresdurchschnitt 2020 um 440.000, die Erwerbstätigkeit fällt um 400.000 Personen. Im Zuge der einsetzenden wirtschaftlichen Erholung verbessert sich aber auch die Arbeitsmarktentwicklung wieder. Für das Jahr 2021 geht das IAB von einem Anstieg der Erwerbstätigkeit um 130.000 und einem Rückgang der Arbeitslosigkeit um 100.000 Personen aus. Die wichtigsten Befunde der Prognose, deren Langfassung im IAB-Kurzbericht 19/2020 publiziert wurde, werden im Beitrag im IAB-Forum zusammengefasst.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum

    Weitere Artikel zur Serie Corona-Krise: Folgen für den Arbeitsmarkt

    Lesen Sie hierzu auch den IAB-Kurzbericht 19/2020


    Nürnberger Gespräche am 12.10.2020 auch im Livestream: Good jobs, bad jobs, no jobs at all? Was bringt die Arbeitswelt der Zukunft?

    Mittwoch, 7. Oktober 2020

    Das Foto zeigt eine Menschenmenge anlässlich der Nürnberger GeprächeEine Teilnahme vor Ort ist leider nicht mehr möglich, da das zulässige Maximum von 100 Anmeldungen bereits nach sehr kurzer Zeit ausgeschöpft war. Sie haben aber die Möglichkeit, sich die Veranstaltung via Livestream anzuschauen und unseren Podiumsgästen mittels Chatfunktion auch Fragen zu stellen. Alternativ können Sie die Veranstaltung auch im Nachgang auf dem YouTube-Kanal des IAB ansehen.

    Nähere Informationen zum Programm sowie den Link zum Livestream finden Sie hier: Nürnberger Gespräche 2/2020: Good jobs, bad jobs, no jobs at all? Was bringt die Arbeitswelt der Zukunft?


    Wie wirkt sich die Corona-Krise auf die Betriebe aus? Aktuelle Ergebnisse aus einer Sonderauswertung für die IAB-Stellenerhebung

    Dienstag, 6. Oktober 2020

    Das Foto zeigt eine verlassene BürolandschaftAuch wenn sich die Wirtschaft langsam wieder erholt, kämpfen viele Betriebe noch immer mit den Folgen des Lockdowns. Dabei stellen sich viele Fragen: Wie stark und in welcher Hinsicht sind die Betriebe von der Corona-Krise betroffen? Wie hat sich beispielsweise das Geschäftsvolumen in einzelnen Branchen verändert? Gibt es Schwierigkeiten mit Lieferanten? Und welche Betriebe haben wie viele Beschäftigte entlassen? Antworten zu diesen und weiteren Fragen erhebt das IAB seit dem 1. April im Rahmen einer Sonderauswertung für die IAB-Stellenerhebung. Die wichtigsten Antworten haben wir in Form von Infografiken für Sie zusammengestellt.

    Zur IAB-Website: Sonderfragen vor dem Hintergrund der Corona-Krise


    Keynote-Video „Life course trajectories in times of COVID-19. A first assessment“ von Professor Jutta Allmendinger ist jetzt online

    Montag, 5. Oktober 2020

    Das Bild zeigt Dr. h. c. Jutta Allmendinger, Ph. D., Präsidentin des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung (WZB), bei einem Keynote-Vortrag.Das Video zeigt die Keynote „Life course trajectories in times of COVID-19. A first assessment“ von Professor Dr. h. c. Jutta Allmendinger, Ph. D., Präsidentin des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung (WZB). Im Vortrag erläutert Allmendinger neue analytische Entwicklungen der Lebensverlaufsforschung, die ungleichen Lebensbedingungen- und herausforderungen von Menschen in Zeiten von Covid-19 und gibt Empfehlungen für Politik und Forschung. Allmendinger hielt ihre Keynote am 8. September 2020 auf der IAB-Konferenz „Labour Market Transitions: Challenges for Public Policies and Research“ in Nürnberg.

    Das Video der Keynote ist hier verfügbar: https://youtu.be/MrzFyiBMwUU.



Archiv
 

Infobereich.

Zuwanderungsmonitor

Monatliche Auswertung zur Zuwanderung, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit von Migranten:
Zuwanderungsmonitor

Internetportal "demowanda"

Das Internetportal demowanda.de informiert über demografischen Wandel in der Arbeitswelt.

Veranstaltungshinweise

Aktuelle Veröffentlichungen

  • Covid-19-Pandemie und Klimawandel als Beschleuniger des Strukturwandels: Fachkräftesicherung in Zeiten von Digitalisierung und Defossilisierung
    IAB-Stellungnahme 11/2020
  • Fachkräfteengpässe als Hindernis für Innovationen, Forschung und Entwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland 2020
    IAB-Stellungnahme 10/2020
  • Mögliche Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Bereitschaft zur Selbstständigkeit
    IAB-Stellungnahme 09/2020
  • Konjunktur und Arbeitsmarkt angesichts der Corona-Krise sowie Bedeutung des Kurzarbeitergeldes und der Rücklagenpolitik der Bundesagentur für Arbeit
    IAB-Stellungnahme 08/2020
  • Qualität der Beschäftigung in Sachsen
    IAB-Regional 04/2020
  • Wahrnehmung der Jobcenter-Betreuung: Zwei Drittel der Befragten schätzen ihr Verhältnis zum Jobcenter eher positiv ein
    IAB-Kurzbericht 23/2020
  • Care-Arrangements and Parental Well-Being during the COVID-19 Pandemic in Germany
    IAB-Discussion Paper 35/2020

IAB-Forum

Das Online-Magazin des IAB IAB-Forum

Abspann.