Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

    Ein kompetenter und engagierter Wegbegleiter des IAB — zum Tod von Martin Baethge

    Mittwoch, 17. Januar 2018

    Portrait Prof. Dr. Martin Baethge

    Martin Baethge war einer der herausragenden Soziologen Deutschlands. Seine Beiträge zur Arbeits- und Industriesoziologie, insbesondere aber zur Bildungs- und Berufsbildungsforschung bildeten wesentliche Ankerpunkte der Profession. Neben seiner Kreativität und Produktivität zeichneten ihn seine intellektuelle Unbestechlichkeit und sein streitbarer, mitunter auch, wenn es nötig war, unbequemer Geist aus.

    Nachruf


    Entgelte von Pflegekräften – weiterhin große Unterschiede zwischen Berufen und Regionen

    Dienstag, 16. Januar 2018

    Junger Altenpflegert hält die Hand einer älteren DameDer Pflegebranche fehlen Fachkräfte. In der politischen Diskussion wird in diesem Zusammenhang immer wieder betont, dass gerade in der Altenpflege zu niedrige Löhne gezahlt würden. Seit dem Jahr 2012 sind die Entgelte im Pflegebereich im Großen und Ganzen entsprechend der allgemeinen Lohnentwicklung gestiegen. Dabei ist das Lohngefälle zwischen Kranken- und Altenpflege weitgehend konstant geblieben. Auch die regionalen Entgeltunterschiede sind nach wie vor erheblich.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum


    Chronische Arbeitslosigkeit geht in Deutschland seit 2006 deutlich zurück

    Dienstag, 9. Januar 2018

    Leistungsantrag SGB IIDie Zahl der Menschen in Deutschland, die nachhaltige Beschäftigungsprobleme aufweisen, ist seit dem Jahr 2006 deutlich gesunken. Ihr Anteil an der Gesamtheit der Erwerbstätigen und der Erwerbslosen hat sich seitdem halbiert: Er sank von mehr als sechs auf rund drei Prozent.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 1/2018


    IAB-SMART-Studie: Mit dem Smartphone den Arbeitsmarkt erforschen

    Dienstag, 9. Januar 2018

    IAB-Smart-AppSmartphones sind mittlerweile für die meisten Menschen selbstverständlicher Bestandteil des Alltags. Erhebliche Teile der täglichen Kommunikation finden damit statt – das gilt nicht nur im Privaten, sondern auch im beruflichen Kontext. Auch Arbeitsplätze werden durch internetfähige Smartphones mehr und mehr mobil. Selbst bei der Jobsuche sind Smartphones und die Nutzung von Apps heute für viele nicht mehr wegzudenken. Für das IAB Anlass genug, eine neue Studie aufzusetzen, um die Möglichkeiten dieses Mediums für die wissenschaftliche Forschung auszuloten.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum


    Scheinselbständigkeit in Deutschland. Auch eine Frage der Abgrenzung

    Freitag, 5. Januar 2018

    ScheinselbständigkeitIn einer umfangreichen empirischen Studie hat das IAB unter anderem untersucht, wie verbreitet Scheinselbständigkeit in Deutschland ist, und welche Gruppen besonders betroffen sind. Dabei liegt die Zahl der ermittelten Scheinselbständigen je nach juristischer Abgrenzung zwischen 235.000 und 436.000 Erwerbstätigen im Haupterwerb.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum


    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage – Dezember 2017

    Mittwoch, 3. Januar 2018

    Wirtschaftseinschätzung des IABDer Aufschwung der deutschen Wirtschaft setzt sich fort: Nach einem Plus von 0,8 Prozent des saison- und kalenderbereinigten Bruttoinlandsprodukts im dritten Quartal 2017 zeichnet sich für das Schlussquartal eine ähnlich positive Entwicklung ab. Zwar ist die Industrieproduktion nicht mehr ganz so hoch wie im Sommer, die Auftragseingänge zeigen aber weiter nach oben. Auf Basis der optimistischen Konjunkturerwartungen der Unternehmen lässt sich davon ausgehen, dass sich der kräftige Aufschwung 2018 fortsetzen wird. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich am aktuellen Rand weiter günstig.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.


    Zuwanderungsmonitor Dezember 2017

    Mittwoch, 3. Januar 2018

    Tafel mit Integration, Flüchtlingskrise, Asyl, ErstaufnahmeIm November 2017 wurden rund 16.000 neu ankommende Flüchtlinge erfasst. Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im Oktober 2017 bei 13,7 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,1 Prozentpunkte gesunken. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist insgesamt um 2,5 Prozentpunkte gestiegen, die der EU-Staatsbürger um 1,1 Prozentpunkte. Die SGB-II-Hilfequote der ausländischen Bevölkerung insgesamt lag im September 2017 bei 21,2 Prozent und ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,9 Prozentpunkte gestiegen.

    Zuwanderungsmonitor, Dezember 2017


    Die Kosten der Arbeitslosigkeit sind weiter gesunken

    Freitag, 29. Dezember 2017
    GeldnotenpuzzleAngesichts der guten Arbeitsmarktentwicklung ist die Belastung der öffentlichen Haushalte durch Mehrausgaben und Mindereinnahmen infolge von Arbeitslosigkeit weiter zurückgegangen. Im Jahr 2016 beliefen sich die Gesamtkosten der Arbeitslosigkeit auf 55,5 Milliarden Euro. Ein knappes Drittel davon trägt der Bund, ein knappes Viertel die Bundesagentur für Arbeit.

     

    Lesen Sie den vollständigen Beitrag im Online-Magazin IAB-Forum.


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr

    Donnerstag, 28. Dezember 2017

    IAB-Arbeitsmarktbarometer 12/2017 Das IAB-Arbeitsmarktbarometer hat im Dezember auf hohem Niveau noch einmal etwas zugelegt: Der Frühindikator des IAB steigt gegenüber dem Vormonat um 0,1 auf 104,9 Punkte. Damit zeigen sich sehr gute Aussichten für die Entwicklung des Arbeitsmarkts in den kommenden Monaten.

    Presseinformation

    Arbeitsmarktbarometer


    Ein Wissenschaftsspaziergang mit Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly

    Donnerstag, 21. Dezember 2017

    Stefanie Knoll mit Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly Dr. Ulrich Maly unternimmt mit Moderatorin Stefanie Knoll einen Streifzug durch Nürnbergs Wissenschaftslandschaft. Neben kleineren staatlichen und privaten Institutionen der Forschung und Lehre sind in der Frankenmetropole die Technische Hochschule Georg Simon Ohm und die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg angesiedelt.  Hinzu kommen fast 40 Forschungseinrichtungen wie das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen und nicht zuletzt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Maly ist es als Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg wichtig, wie der akademische Geist in seiner Stadt wirkt – nach innen, wie nach außen.

    Das Video des Wissenschaftsspaziergangs finden Sie in unserem IAB-Jubiläumsblog


    Langzeitarbeitslose profitieren von Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung

    Dienstag, 19. Dezember 2017

    Job Hartz IVMaßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung verbessern die Integrationschancen der geförderten Arbeitslosengeld-II-Bezieher um bis zu 23 Prozentpunkte. Das geht aus dem IAB-Kurzbericht 26/2017 hervor. Die Autoren empfehlen darin eine stärkere Konzentration der Maßnahmen auf Langzeiterwerbslose, da bei ihnen die Eingliederungseffekte tendenziell höher ausfallen als bei Kurzzeiterwerbslosen.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 26/2017


    Westbalkanregelung: Arbeit statt Asyl?

    Freitag, 15. Dezember 2017

    WestbalkankarteEnde 2015 wurde die Arbeitsmigration für Menschen aus dem Westbalkan wesentlich erleichtert: Diese können seither beim Vorliegen eines Arbeitsplatzangebotes – unabhängig von ihrer Qualifikation – als Arbeitsmigranten nach Deutschland kommen. Damit reagierte die Bundesregierung auf die zu Jahresbeginn 2015 stark gestiegene Asylmigration aus dieser Region. Die Regelung wird stark in Anspruch genommen: Von November 2015 bis September 2017 hat die Bundesagentur für Arbeit über 100.000 Zustimmungen zur Ausübung einer Beschäftigung erteilt. Zugleich ist die Zahl der Asylanträge von Staatsangehörigen aus diesen Ländern, die inzwischen alle zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt wurden, stark zurückgegangen.

    Lesen Sie den vollständigen Beitrag im Online-Magazin IAB-Forum.


    Armut in Deutschland

    Mittwoch, 13. Dezember 2017

    Materielle EntbehrungDie Erforschung von Armut gehört seit jeher zu den zentralen Aufgaben der empirischen Sozialforschung. Typische Forschungsfragen befassen sich damit, was unter Armut zu verstehen ist, wer davon hauptsächlich betroffen ist und wie sich Armut ganz konkret auf die betroffenen Menschen auswirkt. Für verlässliche Antworten ist die Wissenschaft auf Angaben aus großen Bevölkerungsbefragungen wie dem Panel „Arbeitsmarkt und soziale Sicherung“ des IAB angewiesen. Die Ergebnisse bilden dann die Grundlage für politische Entscheidungen und tragen so letztlich dazu bei, die Lebenssituation von Menschen in einer Armutslage zu verbessern.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum


    Von Eritrea nach Breitengüßbach. Eine Nahaufnahme

    Donnerstag, 7. Dezember 2017

    Taklabi GhebretinsaeIm Jahr 2016 hat die Wiegel-Gruppe, eine Firma aus dem metallverarbeitenden Gewerbe mit rund 2.000 Beschäftigten, ein Integrationsprojekt gestartet, um Geflüchtete als Arbeitskräfte für das Unternehmen zu gewinnen – und um ein Zeichen der sozialen Verantwortung zu setzen. Die Hindernisse sind groß, aber es lohnt sich. Für das Unternehmen, aber auch für Menschen wie Taklabi Ghebretinsae.

    Die vollständige Reportage finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum



Archiv
 

Infobereich.

IAB-Forum

Lesen Sie unser Magazin IAB-Forum jetzt digital.

IAB-Jubiläumsblog

Begleiten Sie uns weiter durch das Jubiläumsjahr unter:
IAB 5.0

IAB-Arbeitsmarktbarometer

Die aktuelle Vorausschau auf den Arbeitsmarkt:
IAB-Arbeitsmarktbarometer

Zuwanderungsmonitor

Monatliche Auswertung zur Zuwanderung, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit von Migranten:
Zuwanderungsmonitor

Internetportal "demowanda"

Das Internetportal demowanda.de informiert über demografischen Wandel in der Arbeitswelt.

Veranstaltungshinweise

Aktuelle Veröffentlichungen

Abspann.