Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

     

    Situation und Betreuung psychisch kranker Menschen im SGB II

    Donnerstag, 5. Oktober 2017

    PuzzleErwerbstätigkeit ist für Menschen mit psychischen Problemen ein wichtiger Beitrag zur gesundheitlichen Stabilisierung. Eine neue Studie in acht Jobcentern zeigt, dass die Beratungsrealität den Wunsch vieler Betroffener nach Unterstützung bei ihrer Integration nicht hinreichend abbildet. Schwierigkeiten beginnen beim Erkennen der Problematik und setzen sich in der weiteren Betreuung und der Zuweisung in passende Maßnahmen fort. Positive Ansätze bieten das Fallmanagement und gegebenenfalls die Beratung durch Reha-Fachkräfte. Im Rahmen der Studie wurden psychisch kranke Leistungsbezieher, medizinische Betreuer sowie Fach- und Führungskräfte der beteiligten Jobcenter befragt.

    IAB-Forschungsbericht 14/2017


    Regionale Arbeitsmarktprognosen (Stand: Herbst 2017)

    Mittwoch, 4. Oktober 2017

    Das Beschäftigungswachstum setzt sich auch im Jahr 2018 fort. Die erwarteten Wachstumsraten variieren zwischen 3,0 Prozent in Berlin und 0,9 Prozent im Saarland. Im Vergleich mit der Prognose für das Jahr 2017 (Stand: Frühjahr 2017) fallen das Beschäftigungswachstum sowie der Abbau der Arbeitslosigkeit im Jahr 2018 voraussichtlich etwas schwächer aus.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.


    Gesundheitszustand von Aufstockern: Aufstocker fühlen sich gesünder als Arbeitslose

    Mittwoch, 4. Oktober 2017

    Grafik Arzt mit TascheFast acht Prozent aller erwerbsfähigen Personen in Deutschland beziehen Hartz-IV-Leistungen. Mithilfe der Befragung „Lebensqualität und soziale Sicherung“ lässt sich untersuchen, inwiefern sich der Gesundheitszustand von Erwerbstätigen, die keine zusätzlichen Leistungen beziehen, Aufstockern und Arbeitslosen unterscheidet.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.


    IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt wieder

    Mittwoch, 27. September 2017

    IAB-Arbeitsmarktbarometer 9/2017 Das IAB-Arbeitsmarktbarometer hat seinen Abwärtstrend im September gestoppt. Gegenüber dem Vormonat stieg der Frühindikator des IAB um 0,3 auf 104,1 Punkte.

    Presseinformation

    Arbeitsmarktbarometer


    Wissen verbindet

    Mittwoch, 13. September 2017

    Titelbild IAB-Jahresbericht 2016Migration und Integration, Arbeiten in der digitalisierten Welt, Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit und die Qualität der Beschäftigung – diese Themen waren 2016 für den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft von besonderer Bedeutung und standen auch im Fokus unserer Arbeit.

    Aufgrund qualitativ hochwertiger Daten und modernster wissenschaftlicher Methoden forschen wir zu einer Vielzahl weiterer Themen, die traditionell einen festen Platz im Forschungs- und Beratungsportfolio unseres Instituts haben, wie z. B. die Evaluation aktiver arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen oder die Entwicklung regionaler Arbeitsmärkte.

    Der Bericht informiert über inhaltliche, personelle und organisatorische Entwicklungen am IAB und gibt einen Überblick über Projekte, Publikationen, Webangebote, Veranstaltungen und Vorträge, die das IAB im Berichtsjahr für Wissenschaft und Fachöffentlichkeit erbracht hat. In einem gesonderten Kapitel „Zahlen & Fakten“ präsentieren wir ausgewählte Kennziffern zur Sichtbarkeit und Resonanz des IAB in Wissenschaft, Fachöffentlichkeit und Presse.

    IAB-Jahresbericht 2016


    Sollten die USA ein duales Ausbildungssystem nach deutschem Vorbild einführen? Vier Fragen an IAB-Forscher Simon Janssen

    Mittwoch, 13. September 2017

    In einem am 8. September 2016 erschienenen Beitrag für das renommierte Wall Street Journal („Germany offers a promising jobs model“) empfehlen der amerikanische Arbeitsmarktökonom Edward Lazear und IAB-Forscher Simon Janssen den USA, ein duales Ausbildungssystem nach deutschem Vorbild einzuführen. Dem hat nun der US-Ökonom Erik A. Hanushek, ebenfalls in einem Beitrag für das Wall Street Journal („German-Style Apprenticeships Simply Can’t Be Replicated“), klar widersprochen.

    Das vollständige Interview finden Sie im Online-Mgazin "IAB-Forum".


    Deutlich höhere Jobchancen durch Qualifizierung im Bereich Altenpflege

    Dienstag, 12. September 2017

    Altenpflegerin mit pflegebedürftiger FrauDie Teilnahme an einer geförderten Weiterbildung im Bereich der Altenpflege lohnt sich. Sowohl Umschulungen als auch kürzere Weiterbildungen verbessern die Arbeitsmarktchancen Arbeitsloser deutlich. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 19/2017


    Arbeitsvolumen lag im zweiten Quartal 2017 bei 14,2 Milliarden Stunden

    Dienstag, 5. September 2017

    DatenIm zweiten Quartal 2017 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland insgesamt 14,2 Milliarden Stunden und damit 0,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Grund hierfür war die geringere Zahl der potenziellen Arbeitstage im Vergleich zum Vorjahresquartal.

    Presseinformation



    Auswirkungen des Mindestlohns aus der betrieblichen Perspektive

    Freitag, 1. September 2017

    Beitragsbild zur Serie "Mindestlohn"Anders als von seinen Gegnern befürchtet, hat der Mindestlohn nicht zu massiven Beschäftigungsverlusten geführt. Auswirkungen auf die Zahl der Beschäftigten in den Betrieben hatte der Mindestlohn am ehesten in Form von verhalteneren Neueinstellungen.

    Den vollständigen Beitrag zu unserer Serie "Mindestlohn" finden Sie im Online-Magazin "IAB-Forum".


    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage – August 2017

    Donnerstag, 31. August 2017

    Wirtschaftseinschätzung des IABDas reale Bruttoinlandsprodukt ist im zweiten Quartal 2017 saison- und kalenderbereinigt um 0,6 Prozent gestiegen. Nach einem Plus des Bruttoinlandsproduktes im ersten Quartal um 0,7 Prozent setzte sich das robuste Wachstum damit fort. Impulsgebend für diese Entwicklung war ein Anstieg in den Ausrüstungs- und Bauinvestitionen sowie im privaten und staatlichen Konsum. Der Außenhandel wirkte zuletzt dämpfend auf das Realwachstum. Die Konjunkturerwartungen in Deutschland sind trotz der Risiken durch die Entwicklung in der Automobilbranche optimistisch. Die aktuelle Lage wird ebenfalls positiv eingeschätzt. Das Geschäftsklima in Deutschland befindet sich weiterhin auf hohem Niveau. Die Arbeitslosigkeit ist rückläufig und die Beschäftigung nimmt zu.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.


    Zuwanderungsmonitor August 2017

    Donnerstag, 31. August 2017

    Tafel mit Integration, Flüchtlingskrise, Asyl, ErstaufnahmeDie Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge bleibt auf dem Niveau der Vormonate. Im Juli 2017 wurden 15.000 Personen erfasst – im Vergleich zu 16.000 Personen im Juli 2016. Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im Juni 2017 bei 14,3 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,5 Prozentpunkte gesunken. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist trotz des starken Zuzugs von Flüchtlingen insgesamt um zwei Prozentpunkte gestiegen, die der EU-Staatsbürger um 1,5 Prozentpunkte. Die SGB-II-Hilfequote der ausländischen Bevölkerung insgesamt lag im Mai 2017 bei 21,4 Prozent und ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,3 Prozentpunkte gestiegen.

    Zuwanderungsmonitor, August 2017


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Vorerst kaum noch Rückgang der Arbeitslosigkeit

    Dienstag, 29. August 2017

    IAB-Arbeitsmarktbarometer 8/2017Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im August zum dritten Mal in Folge gefallen. Gegenüber dem Vormonat gab der Frühindikator des IAB um 0,2 auf 103,6 Punkte nach. Die Arbeitslosigkeit wird in den kommenden Monaten kaum noch sinken.

    Presseinformation

    Arbeitsmarktbarometer


    Annähernd zwei Drittel der Geflüchteten haben einen Schulabschluss

    Donnerstag, 24. August 2017

    In einer repräsentativen Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) geben 64 Prozent der Geflüchteten an, einen Schulabschluss zu besitzen. 25 Prozent haben mittlere, 35 Prozent weiterführende und 4 Prozent sonstige Schulabschlüsse erworben.

    Den vollständigen Beitrag von Herbert Brücker und Jürgen Schupp hierzu finden Sie im Online-Magazin "IAB-Forum"


    Jobsharing unter Führungskräften: Kann das gutgehen? Ein Erfahrungsbericht aus dem IAB

    Mittwoch, 23. August 2017

    Dr. Ute Leber und Prof. Dr. Silke Anger, IAB (v.l.n.r.)Auf jedem Schiff, das dampft und segelt, gibt’s einen, der die Sache regelt“, weiß der Volksmund. Was aber, wenn es zwei gleichzeitig sind, die die Sache regeln wollen? Silke Anger und Ute Leber haben im IAB die Probe aufs Exempel gemacht. Als Anger, Leiterin des Forschungsbereichs „Bildung, Qualifizierung und Erwerbsverläufe“, aus der Elternzeit zurückkehrte, wollte sie mit einer Teilzeitbeschäftigung wieder einsteigen. Seit gut einem Jahr bilden sie und Leber, die zuvor ihre Elternzeitvertretung wahrgenommen hatte, nun ein Führungstandem. Hier schildern beide ihre Erfahrungen mit diesem für das IAB neuen Modell des Jobsharing.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im IAB-Magazin "IAB-Forum"

    IAB-Infoplattform: Führen in Teilzeit


    Jede dritte Stelle wird über persönliche Kontakte besetzt

    Dienstag, 22. August 2017

    Mitarbeiter gesucht32 Prozent aller Neueinstellungen kommen über die Nutzung persönlicher Kontakte zustande. Bei Kleinbetrieben beträgt der Anteil sogar 47 Prozent. Das geht aus der IAB-Stellenerhebung hervor.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 18/2017


    Aufwärtsmobilität am Arbeitsmarkt: Wenn nicht jetzt, wann dann?

    Donnerstag, 17. August 2017

    AufstiegsmobilitätAm Arbeitsmarkt hat sich zuletzt vieles positiv entwickelt. Dennoch sind die Chancen zur Arbeitsmarktpartizipation sehr ungleich verteilt und die Qualität von Beschäftigung variiert stark. Selbst wenn insgesamt weiterhin ein guter Beschäftigungstrend unterstellt wird, ist nicht damit zu rechnen, dass auch die „Problemgruppen“ am Arbeitsmarkt in gleichem Maße von der günstigen Entwicklung profitieren können. Es gilt daher, die Aufwärtsmobilität zu stärken.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin "IAB-Forum" 


    Zehn Prozent aller Weiterbildungen entfallen auf den Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie

    Dienstag, 15. August 2017

    Fünf junge Personen blicken auf PCZehn Prozent aller Weiterbildungskurse in Deutschland entfallen auf den Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Das geht aus einer aktuellen Studie des IAB hervor, die auf einer repräsentativen Befragung von mehr als 10.000 Erwachsenen im Rahmen des Nationalen Bildungspanels (NEPS) beruht.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 17/2017


    Homeoffice – Fluch oder Segen?

    Donnerstag, 10. August 2017


    HomeofficeViele Beschäftigte haben mittlerweile die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten und damit entscheiden zu können, wie, wann und wo sie arbeiten wollen. Eine höhere Arbeitsleistung und Arbeitszufriedenheit sind klare Vorteile des Arbeitens von zu Hause. Allerdings birgt Heimarbeit auch substanzielle Risiken. So können sich dadurch die sozialen Beziehungen und die Bindung zwischen Beschäftigten und Unternehmen verändern – nicht nur zum Guten.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin "IAB-Forum" Homeoffice – Fluch oder Segen?


    Neuer Höchststand: 1,1 Millionen offene Stellen im zweiten Quartal 2017

    Dienstag, 8. August 2017

    Stellenanzeigen Im zweiten Quartal 2017 gab es bundesweit 1.099.000 offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Damit lag die Zahl um 35.000 über dem bisherigen Höchststand vom ersten Quartal 2017 mit 1.064.000 offenen Stellen. Gegenüber dem zweiten Quartal 2016 erhöhte sich die Zahl der offenen Stellen sogar um 114.000.

    Presseinformation

    IAB-Stellenerhebung


    Neues Lehrbuch: Bildungsökonomik

    Freitag, 4. August 2017

    Beitragsbild BildungsökonomikDie IAB-Forscher Ute Leber und Lutz Bellmann geben in Ihrem neu erschienenen Lehrbuch zunächst einen Überblick über die grundlegenden theoretischen und methodischen Ansätze der modernen Bildungsökonomik. In den anschließenden, nach einzelnen Bildungsphasen gegliederten Kapiteln werden die allgemeine Schulbildung, die Berufsausbildung, die Hochschulbildung und die berufliche Weiterbildung betrachtet.

    Das Buch richtet sich an Studierende der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (auf Bachelorniveau), Mitarbeitende und Führungskräfte in Bildungseinrichtungen und Personalabteilungen sowie an Personen, die an Bildungsfragen interessiert sind.

    Den vollständigen Beitrag hierzu finden Sie im Online-Magazin "IAB-Forum".


    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage, Juli 2017

    Dienstag, 1. August 2017

    Wirtschaftseinschätzung des IABLaut Wirtschaftsprognose des IAB wächst das Bruttoinlandsprodukt weiter kräftig. Nach einem saison- und kalenderbereinigten Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts von 0,6 Prozent im ersten Quartal 2017 zeichnet sich auch für das zweite Quartal ein guter Verlauf ab. So hat der Produktionsindex im Produzierenden Gewerbe im Mai deutlich zugelegt. Am aktuellen Rand verbessert sich die Einschätzung der Unternehmen zur Geschäftslage auf den dritten Höchststand in Folge.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.


    Zuwanderungsmonitor Juli 2017

    Dienstag, 1. August 2017

    Tafel IntegrationDie Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge bleibt auf dem Niveau der Vormonate. Im Juni 2017 wurden 12.000 Personen erfasst – im Vergleich zu 16.000 Personen im Juni 2016.

    Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im Mai 2017 bei 14,6 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,4 Prozentpunkte gesunken. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist trotz des starken Zuzugs von Flüchtlingen insgesamt um 1,6 Prozentpunkte gestiegen, die der EU-Staatsbürger um 1,4 Prozentpunkte. Die SGB-II-Hilfequote der ausländischen Bevölkerung insgesamt lag im Mai 2017 bei 21,2 Prozent und ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,2 Prozentpunkte gestiegen.

    Zuwanderungsmonitor Juli 2017


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener

    Donnerstag, 27. Juli 2017

    IAB-Arbeitsmarktbarometer 7/2017Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Juli zum zweiten Mal in Folge gefallen. Gegenüber dem Vormonat gab der Frühindikator des IAB um 0,2 auf 103,9 Punkte nach.

    Presseinformation

    Arbeitsmarktbarometer


    Neueinstellungen zum Mindestlohn: Höhere Anforderungen, schwierigere Personalsuche

    Mittwoch, 26. Juli 2017

    Maurer mit Wasserwage am BauMit der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns im Januar 2015 sind die Löhne am unteren Rand des Niedriglohnbereichs deutlich gestiegen. Viele Betriebe versuchen daher, diese Lohnsteigerung durch eine höhere Produktivität von neu eingestellten Bewerbern zu kompensieren.

    Den vollständigen Beitrag zu unserer Serie "Mindestlohn" finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.


    „Wir möchten herausfinden, wo es Ansatzpunkte gibt, um die Durchsetzung des Mindestlohnes zu unterstützen“

    Mittwoch, 19. Juli 2017

    Fleisch und Steak-VerarbeitungIm Videointerview spricht Dr. Claudia Weinkopf, Stellvertretende Geschäftsführende Direktorin des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen, über ein Projekt des IAQ zur Um- und Durchsetzung des gesetzlichen Mindestlohnes in Deutschland in ausgewählten Branchen.

    Das Videointerview zur Serie "Mindestlohn" finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.


    Nachlese zur Fachtagung "Wissenschaft trifft Praxis: Berufe in der digitalisierten Arbeitswelt"

    Mittwoch, 19. Juli 2017

    Prof. Dr. Joachim Möller bei der EröffnungsredeEs war ein Novum, dass die Veranstaltung „Wissenschaft trifft Praxis“, die das IAB seit fast zehn Jahren gemeinsam mit der Zentrale der Bundesagentur für Arbeit (BA) ausrichtet, diesmal nicht in Nürnberg, sondern im oberpfälzischen Amberg stattfand.

    Den kompletten Tagungsbericht zur Fachtagung inklusive Vortragsfolien, Berichte aus den Workshops, Podiumsdiskussion und Bilder finden Sie im IAB-Jubiläumsblog.


    Immigration und Arbeitsmarkt. Eine Langfristprojektion zur Wirkung von Zuwanderung auf das Arbeitskräfteangebot in Deutschland.

    Montag, 17. Juli 2017

    Buchcover "Immigration und Arbeitsmarkt"Im Rahmen der Coburger Reihe haben die Autoren Johann Fuchs (IAB), Alexander Kubis (IAB) und Lutz Schneider (FH Coburg) ein Buch mit dem Titel „Immigration und Arbeitsmarkt. Eine Langfristprojektion zur Wirkung von Zuwanderung auf das Arbeitskräfteangebot in Deutschland” veröffentlicht.

    weitere Informationen


    Analysen zu Stellenbesetzungsproblemen: Konzessionsbereitschaft, Reservationslohn und Suchwege in PASS

    Donnerstag, 13. Juli 2017

    Frau mit aufgeschlagener Mappe und Mann mit Laptop führen Gespräch mit einer FrauAus Daten des Panels „Arbeitsmarkt und soziale Sicherung“ (PASS) geht hervor, dass viele Arbeitslose verglichen mit Beschäftigten eine hohe Bereitschaft zeigen, bei der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit Zugeständnisse zu machen.

    Den vollständigen Beitrag hierzu finden Sie im IAB-Forum


    Vor allem mit kürzeren und flexibleren Arbeitszeiten können Betriebe rentenberechtigte Mitarbeiter halten

    Montag, 10. Juli 2017

    Bäcker mit Spritzbeutel und vier JugendlicheJeder dritte Betrieb versucht, rentenberechtigte Mitarbeiter weiter zu beschäftigen. Kürzere und flexiblere Arbeitszeiten anzubieten waren dabei die wichtigsten Maßnahmen, um die Mitarbeiter zu halten.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 16/2017


    Mindestlohn in Deutschland – Effekte der Ausnahmeregelung für Langzeitarbeitslose

    Mittwoch, 5. Juli 2017

    Beitragfoto zur Serie MindestlohnMit der Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns wurde die Möglichkeit geschaffen, Langzeitarbeitslose für sechs Monate unterhalb des Mindestlohns zu beschäftigen. Diese Ausnahmeregelung wurde im ersten Jahr ihrer Existenz kaum nachgefragt, zumal auch die Fach- und Führungskräfte in den Jobcentern sie für wenig praktikabel halten. Effekte auf die Löhne und die Beschäftigung ehemals Langzeitarbeitsloser sind nicht zu verzeichnen.

    Den vollständigen Beitrag zu unserer Serie "Mindestlohn" finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum


    Wie sich Frauen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie vorstellen

    Mittwoch, 5. Juli 2017

    Frau mit Kind und LaptopIn ihrem IAB-Kurzbericht 10/2017 haben Torsten Lietzmann und Claudia Wenzig untersucht, ob und wie die Arbeitszeitwünsche von Frauen und Männern vom Haushaltskontext abhängen. Darüber hinaus liegt der Fokus des Berichts vor allem auf den Einstellungen von 18- bis 60-jährigen Frauen zur Erwerbstätigkeit von Müttern und zur externen Betreuung von Kindern.

    Das vollständige Interview finden Sie im IAB-Forum


    Arbeitnehmer in Deutschland profitieren vom Außenhandel – aber nicht alle

    Dienstag, 4. Juli 2017

    Mechatroniker mit LaptopDie Arbeitnehmer in Deutschland profitieren unterm Strich vom Außenhandel. So haben beispielsweise die zunehmenden Handelsverflechtungen mit China und Osteuropa den Rückgang der Beschäftigung im Verarbeitenden Gewerbe zumindest gebremst. Zudem wirkten sich die Handelsverflechtungen positiv auf die Löhne in exportierenden Branchen aus. Aber nicht alle Arbeitnehmer profitierten, manche verloren auch ihre Jobs.

     

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 15/2017


    IAB-Forum geht online

    Freitag, 30. Juni 2017

    IAB-Forum onlineDas IAB-Forum, das seit 2005 zweimal pro Jahr in gedruckter Form erschienen ist, ist seit dem 30. Juni 2017 online. Die Vorteile für Sie auf einen Blick:

    - höhere Aktualität

    - schneller, kostenloser und weltweiter Zugriff auf die Inhalte

    - multimediales Zusatzangebot in Form von Videos, Audios oder interaktiven Grafiken

    - Links auf weitere IAB-Publikationen

    Dabei bieten wir Ihnen wie bisher wissenschaftlich fundierte, qualitätsgesicherte und sorgfältig redigierte Beiträge aus der gesamten Forschungsbreite des IAB – in einer auch für Praktikerinnen und Praktiker verständlichen Sprache.

    Zum Start bieten wir Ihnen unter anderem ein Themendossier mit Beiträgen zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt. Zeitgleich starten wir eine Serie, in der wir wichtige Forschungsbefunde des IAB zum Thema Mindestlohn präsentieren. Schließlich enthält das Magazin auch einen internationalen Teil mit englischsprachigen Beiträgen, die sich primär an die ausländische Fachöffentlichkeit richten.

    Abgerundet wird das Angebot durch Interviews, Personenportraits, Tagungsberichte, Videos und Informationen über wichtige Neuerscheinungen.

    Schauen Sie einfach rein, das Klicken lohnt sich! (https://www.iab-forum.de)


    Zuwanderungsmonitor Juni 2017

    Freitag, 30. Juni 2017

    Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge bleibt auf dem Niveau der Vormonate. Im Mai 2017 wurden 15.000 Personen erfasst – im Vergleich zu 16.000 Personen im Mai 2016.

    Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im April 2017 bei 15,0 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,4 Prozentpunkte gesunken. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist trotz des starken Zuzugs von Flüchtlingen insgesamt um 1,4 Prozentpunkte gestiegen, die der EU-Staatsbürger um 1,5 Prozentpunkte. Die SGB-II-Hilfequote der ausländischen Bevölkerung insgesamt lag im März 2017 bei 21,0 Prozent und ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,1 Prozentpunkte gestiegen. Die Quote für die Bevölkerung aus Bulgarien und Rumänien ist mit 0,4 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken.

    Zuwanderungsmonitor Juni 2017


    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage, Juni 2017

    Freitag, 30. Juni 2017

    Im ersten Quartal 2017 ist das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) saison- und kalenderbereinigt um kräftige 0,6 Prozent gestiegen. Die deutsche Wirtschaft wuchs damit genauso stark wie der EU Durchschnitt. Auch im zweiten Quartal dürfte die gesamtwirtschaftliche Entwicklung weiter ähnlich positiv verlaufen. Die Einschätzung der Unternehmen zur aktuellen Wirtschaftslage bricht erneut Rekorde. Die Beschäftigung steigt weiter.

    Aktueller Bericht, Juni 2017


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang

    Mittwoch, 28. Juni 2017

    IAB-Arbeitsmarktbarometer 6/2017Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Juni erstmals wieder gesunken, nachdem es zuvor mehr als ein Jahr lang angestiegen war. Gegenüber dem Vormonat gab der Frühindikator des IAB um 0,3 auf 104,2 Punkte nach.

    Presseinformation

    Arbeitsmarktbarometer


    Frontline Delivery of Welfare-to-Work Policies in Europe – Activating the Unemployed

    Freitag, 23. Juni 2017

    In dem neuen Buch „Frontline Delivery of Welfare-to-Work Policies in Europe – Activating the Unemployed”, an dem international bekannte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mitgearbeitet haben, werden die Prozesse der Dienstleistungserbringung in sieben europäischen Ländern und den USA analysiert. An der jetzt bei Routledge erschienenen Studie sind auch zwei Autoren aus dem IAB beteiligt: Peter Kupka hat das Buch mit herausgegeben und gemeinsam mit Christopher Osiander den deutschen Beitrag verfasst.

    Weiterlesen


    Am häufigsten bieten Zeitarbeitsfirmen Geflüchteten Einstiegschancen

    Dienstag, 20. Juni 2017

    BaugewerbeJede vierte Zeitarbeitsfirma hat im vierten Quartal 2016 schon Erfahrungen mit den Geflüchteten gesammelt, die seit 2014 nach Deutschland gekommen sind. Nach den Zeitarbeitsfirmen folgen die Bereiche „Gastgewerbe“ sowie „Erziehung und Unterricht“ mit jeweils knapp 16 Prozent und der Bereich „Metalle und Metallerzeugung“ mit gut 13 Prozent.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 14/2017


    Bachelorabsolventen verdienen auf längere Sicht deutlich weniger als andere Hochschulabsolventen

    Dienstag, 13. Juni 2017

    Studenten im HörsaalDas Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren noch mit dem von Absolventen beruflicher Fortbildungsabschlüsse wie einem Meister- oder Technikerabschluss vergleichbar. Master- und Diplomabsolventen erzielen zu diesem Zeitpunkt schon ein etwas höheres Einkommen. Mit steigendem Alter und längerer Berufserfahrung werden die Einkommensunterschiede zwischen den Qualifikationsgruppen dann größer. Bachelorabsolventen können sich zunehmend von Arbeitnehmern mit beruflichen Fortbildungsabschlüssen absetzen, müssen ihrerseits aber Einkommensnachteile gegenüber Master- und Diplomabsolventen in Kauf nehmen.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 13/2017


    Arbeitsvolumen lag im ersten Quartal 2017 bei über 15 Milliarden Stunden

    Mittwoch, 7. Juni 2017

    DatenIm ersten Quartal 2017 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland insgesamt 15,3 Milliarden Stunden. Das entspricht einem Plus von 3,2 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal.

    Presseinformation



    Für jeden zweiten Beschäftigten gilt ein Branchentarifvertrag

    Freitag, 2. Juni 2017

    Im Jahr 2016 arbeiteten 48 Prozent der Beschäftigten in Deutschland in Betrieben, für die ein Branchentarifvertrag gilt. Das zeigen Daten des IAB-Betriebspanels, einer jährlichen Befragung von rund 15.000 Betrieben durch das IAB.

    Presseinformation


    Zuwanderungsmonitor Mai 2017

    Mittwoch, 31. Mai 2017

    Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge bleibt auf dem Niveau der Vormonate und ist somit geringer als im entsprechenden Vorjahresmonat. Im April 2017 wurden 12.000 Personen erfasst – im Vergleich zu 16.000 Personen im April 2016.

    Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im März 2017 bei 15,5 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,2 Prozentpunkte gesunken. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist trotz des starken Zuzugs von Flüchtlingen insgesamt um 1,3 Prozentpunkte gestiegen, die der EU-Staatsbürger sogar um 1,9 Prozentpunkte.

    Zuwanderungsmonitor Mai 2017


    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage, Mai 2017

    Mittwoch, 31. Mai 2017

    Das Wachstum der deutschen Wirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Das reale Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Quartal 2017 saison- und kalenderbereinigt um kräftige 0,6 Prozent gestiegen. Am aktuellen Rand dürfte die gesamtwirtschaftliche Entwicklung weiter ähnlich positiv verlaufen. Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen sind im Vergleich – insbesondere im Hinblick auf die möglichen Auswirkungen des Brexit – etwas zurückhaltender, zeigen aber aufwärts. Die guten Nachrichten am Arbeitsmarkt halten an: Die Beschäftigung steigt bei sinkender Arbeitslosigkeit.

    Aktueller Bericht, Mai 2017


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu

    Montag, 29. Mai 2017

    IAB-Arbeitsmarktbarometer 5/2017Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Mai gegenüber dem Vormonat um 0,2 Punkte gestiegen. Damit liegt der Frühindikator mit 104,6 Punkten klar im positiven Bereich. Der Anstieg geht auf die Komponente zur Vorhersage der Beschäftigungsentwicklung zurück, welche um 0,3 Punkte zulegen konnte. Aber auch die Aussichten für die Entwicklung der Arbeitslosigkeit sind gut. 

    Presseinformation

    Arbeitsmarktbarometer


    Wirtschaft 4.0: Digitalisierung ist für die meisten Betriebe bereits heute relevant

    Donnerstag, 18. Mai 2017

    Grafik aus IAB-Kurzbericht 12/2017Eine repräsentative Befragung von rund 12.000 Betrieben durch das IAB zeigt, dass inzwischen alle Wirtschaftsbereiche und der Großteil der Betriebe von Digitalisierung betroffen sind. Bislang habe sich die Digitalisierung dabei insgesamt nicht auf die Anzahl der Beschäftigten ausgewirkt, berichten die Arbeitsmarktforscher Anja Warning und Enzo Weber. Teilweise habe sich aber die Dynamik der Einstellungen und Abgänge von Beschäftigten erhöht.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 12/2017


    Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2017: Zahl der offenen Stellen erreicht neuen Höchststand

    Dienstag, 9. Mai 2017

    Grafik aus der IAB-Stellenerhebung zur Anzahl offener StellenIm ersten Quartal 2017 gab es bundesweit 1.064.000 offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Damit lag die Zahl um 9.000 über dem bisherigen Höchststand vom vierten Quartal 2016 mit 1.055.000 offenen Stellen. Gegenüber dem ersten Quartal 2016 erhöhte sich die Zahl der offenen Stellen sogar um 75.000. Das geht aus der IAB-Stellenerhebung hervor, einer repräsentativen Betriebsbefragung.

    Presseinformation

    IAB-Stellenerhebung


    Zuwanderungsmonitor April 2017

    Mittwoch, 3. Mai 2017

    Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge bleibt auf dem Niveau der Vormonate und ist somit geringer als im entsprechenden Vorjahresmonat. Im März 2017 wurden 15.000 Personen erfasst – im Vergleich zu 21.000 Personen im März 2016.

    Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im Februar 2017 bei 15,9 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,1 Prozentpunkte gestiegen. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist trotz des starken Zuzugs von Flüchtlingen insgesamt um 0,8 Prozentpunkte gewachsen, die der EU-Staatsbürger sogar um 1,8 Prozentpunkte.

    Zuwanderungsmonitor April 2017


    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage, April 2017

    Mittwoch, 3. Mai 2017

    Im vierten Quartal 2016 ist das reale Bruttoinlandsprodukt saison- und kalenderbereinigt um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gestiegen. Und auch im ersten Quartal des Jahres 2017 dürfte sich der Wachstumstrend fortgesetzt haben. Die Frühindikatoren lassen insgesamt eine positive Entwicklung erwarten. Das Geschäftsklima wird von den Unternehmen etwas besser beurteilt als im Vormonat, das Konsumklima hat sich wieder erholt, und die Konjunkturerwartungen für Deutschland und Europa sind ebenfalls angestiegen. Dennoch besteht weiterhin Unsicherheit über die Auswirkungen der Wirtschaftspolitik der USA sowie der Brexit-Entscheidung. Der Arbeitsmarkt sendet im ersten Quartal 2017 ebenfalls positive Signale. Das Beschäftigungswachstum setzt sich fort, die Arbeitslosigkeit sinkt weiterhin.

    Aktueller Bericht, April 2017


    50 Jahre IAB: Festakt im Berliner ewerk

    Freitag, 28. April 2017
    Rund 400 Gäste aus Wissenschaft und Praxis, darunter viele langjährige Weggefährten des IAB, hatten sich am 5. April 2017 zum Festakt im Berliner ewerk versammelt, um dem Institut zum 50. Jahrestag seines Bestehens ihre Aufwartung zu machen. Als Festredner traten Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und Kardinal Reinhard Marx auf. Einen Bericht über den Festakt sowie Mitschnitte der beiden Festreden finden Sie nunmehr im Jubiläumsblog des IAB.

    Auswirkungen der Digitalisierung auf die Beschäftigungsentwicklung in Deutschland

    Freitag, 28. April 2017

    Eine neue repräsentative Betriebsbefragung, die das IAB zusammen mit dem ZEW durchgeführt hat, ermöglicht erstmals tiefere Einblicke in den Zusammenhang zwischen Investitionen in Wirtschaft-4.0-Technologien und der Beschäftigtenentwicklung in Betrieben.

    Die Autoren Florian Lehmer und Britta Matthes zeigen in ersten Ergebnissen, dass Investitionen in digitale Techniken in den letzten Jahren im Durchschnitt weder zu massiven Beschäftigungsverlusten noch zu deutlichen
    Gewinnen geführt haben.

    Aktueller Bericht 5/2017


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

    Donnerstag, 27. April 2017

    IAB-Arbeitsmarktbarometer 4/2017 Das IAB-Arbeitsmarktbarometer zeigt im April weiterhin sehr gute Aussichten für die Entwicklung des Arbeitsmarkts in den kommenden Monaten. Der Frühindikator des IAB verbleibt auf dem hohen Vormonatswert von 104,4 Punkten.

     

    Presseinformation

    Arbeitsmarktbarometer


    IAB: Erwerbstätigenquote von 50 Prozent unter den Geflüchteten nach fünf Jahren realistisch

    Donnerstag, 20. April 2017

    MindestlohnDas IAB hält eine Erwerbstätigenquote von 50 Prozent unter den Geflüchteten nach etwa fünf Jahren für realistisch, geht aus dem Aktuellen Bericht 4/2017 „Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten in Deutschland“ hervor. In der zweiten Jahreshälfte 2016 waren von den 2015 zugezogenen Geflüchteten im erwerbsfähigen Alter zehn Prozent erwerbstätig, von den 2014 zugezogenen 22 Prozent und von den 2013 zugezogenen 31 Prozent.
    Presseinformation

    Aktueller Bericht 4/2017


    Nach Einführung des Mindestlohns: Umwandlungen von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben sich verdoppelt

    Mittwoch, 19. April 2017

    Grafik aus IAB-Kurzbericht 11/2017Mit der Einführung des Mindestlohns im Januar 2015 ist die Zahl der Minijobs saisonbereinigt um 125.000 zurückgegangen. Der Rückgang wurde jedoch teilweise durch eine verstärkte Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ausgeglichen. Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich die Zahl der umgewandelten Minijobs verdoppelt. Ein Teil dieser Umwandlungen hat dabei andere Stellen ersetzt.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 11/2017


    Beratung und Vermittlung im Wohlfahrtsstaat

    Dienstag, 18. April 2017

    Buchcover "Beratung und Vermittlung im Wohlfahrtsstaat"Der „aktivierende“ Wohlfahrtsstaat und seine nach betriebswirtschaftlichen Kriterien ausgerichteten Organisationen sind das Ergebnis tiefgreifender Reformprozesse. Was bedeutet dies im Alltag von Beratungs- und Vermittlungsorganisationen? Welche Spannungen im Handeln und in den Organisationen entstehen durch diese Imperative?

    weitere Informationen


    Frauen nennen als richtigen Zeitpunkt für den Wiedereinstieg in den Beruf im Durchschnitt drei Jahre nach der Geburt des Kindes

    Dienstag, 11. April 2017

    Frau mit Kindern am LaptopFrauen zwischen 18 und 60 Jahren sind im Durchschnitt der Meinung, dass eine Mutter drei Jahre und zwei Monate nach der Geburt ihres Kindes wieder in Teilzeit erwerbstätig sein kann. Eine Vollzeiterwerbstätigkeit können Mütter den Befragungsergebnissen zufolge aufnehmen, wenn das Kind sieben Jahre alt ist. Das zeigt der IAB-Kurzbericht 10/2017 „Arbeitszeitwünsche und Erwerbstätigkeit von Müttern: Welche Vorstellungen über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bestehen“ von Torsten Lietzmann und Claudia Wenzig.
    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 10/2017

    IAB-Infoplattform: Berufsrückkehrerinnen – Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt


    IAB-Jubiläumsblog

    Donnerstag, 6. April 2017

    Screenshot JubiläumsblogAnlässlich seines 50-jährigen Bestehens hat das IAB im April 2017 einen Jubiläumsblog gestartet, in dem Höhepunkte des Jubiläumsjahres und Beiträge rund um 50 Jahre IAB präsentiert werden. So finden sich dort in loser Folge u. a. Reportagen und Interviews aus unserem Jubiläumsmagazin „Wandel“, das auch kostenlos unter iab.wmk@iab.de zu beziehen ist. 

    weitere Informationen


    IAB-Direktor Möller: „Es gibt keine Anzeichen für eine Über-Akademisierung“

    Mittwoch, 5. April 2017

    IAB-Bibliothek 363: Arbeitsmarkt kompakt„Akademiker zählten in den letzten Jahrzehnten ganz klar zu den Gewinnern am Arbeitsmarkt“, erklärte IAB-Direktor Joachim Möller am Mittwoch in Berlin anlässlich der Vorstellung des neuen Handbuchs „Arbeitsmarkt kompakt“ des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

    Der Anteil der Akademiker an den Erwerbstätigen hat sich seit 1991 von zwölf auf 21 Prozent erhöht. Auch die Analyse des Arbeitslosigkeitsrisikos nach Qualifikation und ein Vergleich der Brutto-Verdienste von Beschäftigten weist Akademiker als Gewinner am Arbeitsmarkt aus.

    Presseinformation

    Handbuch "Arbeitsmarkt kompakt"

    O-Töne von der Pressekonferenz


    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage, März 2017

    Freitag, 31. März 2017

    Die deutsche Realwirtschaft ist trotz der politischen Unsicherheiten in Europa und den USA gut in das erste Quartal 2017 gestartet. Sowohl die Geschäftslage als auch die Konjunkturerwartungen der Unternehmen tragen zum positiven Geschäftsklima bei. Insgesamt lassen die Konjunkturindikatoren auf eine Weiterführung des Wachstumstrends schließen. Die Beschäftigung steigt weiter deutlich und auch die Arbeitslosigkeit nimmt ab.

    Aktueller Bericht, März 2017


    Zuwanderungsmonitor März 2017

    Freitag, 31. März 2017

    Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge bleibt auf dem Niveau der Vormonate und ist somit deutlich geringer als im entsprechenden Vorjahresmonat. Im Februar 2017 wurden 14.300 Personen erfasst – im Vergleich zu 61.400 Personen im Februar 2016.

    Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im Januar 2017 bei 16,1 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,3 Prozentpunkte gestiegen. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist trotz des starken Zuzugs von Flüchtlingen insgesamt um 0,4 Prozentpunkte gestiegen, die der EU-Staatsbürger um 1,7 Prozentpunkte.

    Zuwanderungsmonitor März 2017


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Abbau der Arbeitslosigkeit beschleunigt sich

    Mittwoch, 29. März 2017

    IAB-Arbeitsmarktbarometer 3/2017Das IAB-Arbeitsmarktbarometer zeigt im März erneut verbesserte Aussichten für die Entwicklung der Arbeitslosigkeit: Die entsprechende Komponente des Frühindikators des IAB stieg gegenüber dem Vormonat um 0,5 auf 102,3 Punkte. Das Gesamtbarometer verharrte dagegen auf einem Wert von 104,4 Punkten, weil die Komponente für die Beschäftigungsentwicklung um 0,5 Punkte nachgab.

     

    Presseinformation

    Arbeitsmarktbarometer


    IAB-Prognose 2017: Arbeitsmarkt stellt neue Rekorde auf

    Freitag, 24. März 2017

    Grafik aus IAB-Kurzbericht 0917Die Zahl der Erwerbstätigen wird 2017 um rund 670.000 auf 44,26 Millionen steigen – ein neuer Rekord. Das geht aus der Arbeitsmarktprognose 2017 des IAB hervor. Die Arbeitslosigkeit wird im Jahresdurchschnitt 2017 voraussichtlich bei 2,53 Millionen Personen liegen. Das sind rund 160.000 weniger als im Jahresdurchschnitt 2016. Damit wird der Prognose zufolge der tiefste Stand nach 1990 erreicht. „Die gute Entwicklung kompensiert die zusätzlichen Arbeitslosmeldungen von Flüchtlingen“, erklärte Enzo Weber, Leiter des Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen“, am Freitag in Nürnberg.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 09/2017

    Interview-O-Töne von Enzo Weber


    Neue Infoplattform "Langzeitarbeitslosigkeit und Langzeitleistungsbezug in Deutschland - Ursachen, Konsequenzen, Maßnahmen"

    Donnerstag, 23. März 2017

    IAB-InfoplattformTrotz positiver Arbeitsmarktentwicklung bleibt die Anzahl langzeitarbeitsloser Menschen in Deutschland seit Jahren konstant. Langfristig auf den Bezug von Sozialleistungen angewiesen zu sein, geht für die Betroffenen häufig mit ökonomischen und sozialen Teilhabedefiziten und Exklusionsrisiken einher. Welche Personen sind von Langzeitleistungsbezug und Langzeitarbeitslosigkeit betroffen?

    Was sind die Ursachen und Folgen und welche Maßnahmen wirken?

    Diese Infoplattform stellt Quellen aus soziologischer und ökonomischer Perspektive zusammen.

    Infoplattform: Langzeitarbeitslosigkeit und Langzeitleistungsbezug in Deutschland - Ursachen, Konsequenzen, Maßnahmen 


    53 Prozent der Betriebe unterstützen Weiterbildung

    Mittwoch, 22. März 2017

    53 Prozent aller Betriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2016 die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützt. Das zeigen die Daten des IAB-Betriebspanels, einer repräsentativen Befragung von rund 16.000 Betrieben. „Seit dem Beginn des neuen Jahrtausends ist der Anteil der weiterbildenden Betriebe damit deutlich angestiegen“, sagte IAB-Direktor Joachim Möller am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Berlin.

    Presseinformation

    Interview-O-Töne


    Bewerbung zum IAB-Graduiertenprogramm: Bewerbungsfrist für GradAB-Stipendien endet

    Dienstag, 21. März 2017

    Die Bewerbungsfrist für sechs GradAB-Stipendien endet am 31. März 2017.

    Das Graduiertenprogramm (GradAB) bietet ein dreijähriges strukturiertes Doktorandenprogramm zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, das unter bestimmten Bedingungen um ein viertes Jahr verlängert werden kann. Das Kursprogramm umfasst Pflicht- und Wahlpflichtmodule zu inhaltlichen und methodischen Themen der Arbeitsmarktforschung und wird auf Englisch abgehalten. GradAB-Teilnehmerinnen und GradAB-Teilnehmer erhalten Zugang zu den exzellenten Daten des IAB zu Beschäftigung und sozialer Sicherung.

    Die Stipendienhöhe beträgt 1.350 € pro Monat. Zusätzlich können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über ein Budget von 150 € pro Monat für Konferenzen, Summer Schools und Forschungsaufenthalten verfügen.

    Informationen zur Bewerbung

    Call for Applications


    Betriebe berichten von überwiegend positiven Erfahrungen bei der Neueinstellung von Älteren

    Dienstag, 14. März 2017

    Grafik aus IAB-Kurzbericht 8/2017Das IAB hat Betriebe, die Personen ab 50 Jahren neu eingestellt haben, zu ihren Erfahrungen bei diesen Neueinstellungen befragt. „Grundsätzlich berichteten Betriebe überwiegend von positiven Erfahrungen mit älteren neu eingestellten Arbeitnehmern“, schreiben Judith Czepek und Andreas Moczall im IAB-Kurzbericht 8/2017.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 8/2017


    Neue Infoplattform "Arbeit 4.0 und Gender - Mehr Geschlechtergerechtigkeit durch flexible Arbeitsmodelle?"

    Mittwoch, 8. März 2017
     

    Frau mit Kindern am LaptopMobiles Arbeiten in einer flexibilisierten Arbeitswelt birgt einerseits Chancen für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, andererseits aber auch die Gefahr der Selbstausbeutung durch die Entgrenzung von Arbeit und Freizeit. Wie wirken sich flexible Arbeitsmodelle auf Berufs- und Karriereverläufe und die partnerschaftliche Aufteilung von Erwerbs- und Familienarbeit aus?
    In der neuen Infoplattform finden Sie aktuelle Literatur und weiterführende Links zu den Auswirkungen mobiler Arbeit auf die Arbeits- und Lebenssituation von Frauen und Männern.


    Höhere Erwerbstätigenzahl ließ Arbeitsvolumen 2016 um 500 Millionen Stunden steigen

    Dienstag, 7. März 2017

    Die Zahl der Erwerbstätigen nahm im Jahr 2016 um 1,2 Prozent zu und hat mit 43,6 Millionen einen neuen Höchststand erreicht. Insgesamt arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland 2016 rund 59,4 Milliarden Stunden. Das entspricht einem Plus von 500 Millionen Arbeitsstunden oder 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, berichtet das IAB.

    Presseinformation


    Exportierende und nicht exportierende Betriebe: Unterschiede der Betriebe zeigen sich auch beim Weiterbildungsengagement

    Freitag, 3. März 2017

    Durchschnittlich 58 Prozent der exportierenden Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes förderten in den Jahren von 2000 bis 2014 die Weiterbildung ihrer Beschäftigten. Bei den nicht exportierenden Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes lag der Anteil bei 34 Prozent. Allerdings konzentriert sich die Weiterbildung in den Exportbetrieben auf einen kleineren Anteil der Beschäftigten als bei den nicht exportierenden Betrieben.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 7/2017

     


    Zuwanderungsmonitor Februar 2017

    Mittwoch, 1. März 2017

    Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge bleibt auf dem Niveau der Vormonate und ist somit deutlich geringer als noch zu Beginn des Jahres 2016. Im Januar 2017 wurden 14.500 Personen erfasst – im Vergleich zu 92.000 Personen im Januar 2016.

    Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im Dezember 2016 bei 15 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,4 Prozentpunkte gestiegen. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung lag im Dezember 2016 bei 45,3 Prozent und erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat leicht.

    Zuwanderungsmonitor Februar 2017


    Einschätzungen zur wirtschaftlichen Lage, Februar 2017

    Mittwoch, 1. März 2017

    Zum Ende des Jahres 2016 ist die deutsche Wirtschaft moderat gewachsen. Das reale Bruttoinlandsprodukt ist im vierten Quartal 2016 saison- und kalenderbereinigt um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gestiegen. Der Zuwachs war damit etwas stärker als zuvor. Die Konjunkturindikatoren deuten auf eine anhaltend gute Wirtschaftslage hin, was nicht zuletzt an der positiven Auftragslage deutscher Firmen liegt. Dennoch bleibt abzuwarten, ob die deutsche Wirtschaft im Laufe des Jahres diese Dynamik halten kann. Unsicherheit entsteht durch die Unklarheit über die zukünftige Wirtschaftspolitik der USA und die Folgen der Brexit-Entscheidung. Die Entwicklung am Arbeitsmarkt bleibt positiv. Die Arbeitslosigkeit nimmt weiter ab.

    Aktueller Bericht, Februar 2017


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate

    Montag, 27. Februar 2017

    IAB-Arbeitsmarktbarometer Februar 2017

    Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Februar gegenüber dem Vormonat um 0,2 Punkte gestiegen. Der Frühindikator des IAB zeigt mit 104,4 Punkten einen positiven Ausblick auf die kommenden Monate. 
    Presseinformation 

    Arbeitsmarktbarometer


    Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das vierte Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen

    Dienstag, 21. Februar 2017

    Grafik aus der IAB-Stellenerhebung zur Anzahl offener StellenIm vierten Quartal 2016 gab es auf dem ersten Arbeitsmarkt bundesweit 1.044.000 offene Stellen. Damit lag die Zahl der offenen Stellen um 6.000 über dem hohen Niveau des vierten Quartals 2015. Das geht aus der IAB-Stellenerhebung hervor, einer regelmäßigen Betriebsbefragung des IAB.

    Presseinformation

    IAB-Stellenerhebung


    Auch bei einer Nettozuwanderung von 200.000 Personen jährlich sinkt das Arbeitskräfteangebot bis 2060 auf unter 40 Millionen

    Donnerstag, 16. Februar 2017

    Grafik aus IAB-Kurzbericht 6/2017Liegt die jährliche Nettozuwanderung in den nächsten Jahrzehnten mit rund 200.000 im Bereich des langjährigen Durchschnitts in Deutschland, würde das Arbeitskräfteangebot vom heutigen Stand mit rund 46 Millionen bis zum Jahr 2060 auf unter 40 Millionen sinken. Die voraussichtlich weiter steigende Erwerbsbeteiligung der Frauen und der Älteren ist dabei schon berücksichtigt. Um das Arbeitskräfteangebot bis 2060 auf dem heutigen Niveau zu halten, wäre eine jährliche Nettozuwanderung von 400.000 Personen erforderlich.


    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 6/2017



    Internetportal demowanda.de informiert über demografischen Wandel in der Arbeitswelt

    Mittwoch, 15. Februar 2017

    NotebookSchon heute lässt der demografische Wandel die Erwerbsbevölkerung älter werden. In Zukunft wird auch die Zahl der Arbeitskräfte abnehmen. Um darzustellen, welche demografischen und gesellschaftlichen Entwicklungen die Arbeitswelt von morgen beeinflussen, entwickelte die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB), dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), dem Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA), dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und dem Robert Koch-Institut (RKI) das Internetportal demowanda.de. Die Forschungseinrichtungen bündeln damit ressortübergreifend ihr Fachwissen und ermöglichen so einen umfassenden Blick auf Entwicklungen in Deutschland, die für eine alters- und alternsgerechte Gestaltung der Arbeitswelt relevant sind.

    Mehr Infos


    Sanktionen bei jungen Hartz-IV-Beziehern: Schnellere Arbeitsaufnahme, aber auch Nebenwirkungen

    Mittwoch, 8. Februar 2017

    Job/Hartz IV - WegweiserJunge Hartz-IV-Bezieher beginnen nach Sanktionen wegen Pflichtverletzungen schneller eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung als Nicht-Sanktionierte. Allerdings können die Sanktionen auch zum Rückzug vom Arbeitsmarkt führen. Das geht aus dem IAB-Kurzbericht 5/2017 hervor, in dem die Wirkung von Sanktionen auf männliche Hartz-IV-Empfänger unter 25 Jahren in Westdeutschland untersucht wurde.

     

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 5/2017


    Hartz-IV-Bezug dauert häufig lange

    Donnerstag, 2. Februar 2017

    Grafik aus IAB-Kurzbericht 4/2017Von den 6,2 Millionen Leistungsbeziehern bei der Einführung von Hartz IV im Januar 2005 beendeten 1,5 Millionen den Bezug innerhalb eines Jahres. Innerhalb von fünf Jahren ist dies vier Millionen gelungen. Eine Million Leistungsbezieher befand sich von Januar 2005 bis Dezember 2014 durchgehend in der Grundsicherung. Von den neu hinzukommenden Hartz-IV-Empfängern beendet dagegen die Hälfte den Leistungsbezug innerhalb eines Jahres – wenn auch nicht immer nachhaltig.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 4/2017


    Das IAB ist jetzt auch auf Twitter

    Dienstag, 31. Januar 2017

    Nachrichten aus dem IAB zum Thema Arbeitsmarkt gibt es jetzt auch auf Twitter. Über Twitter werden wir nicht nur auf neue Veröffentlichungen, sondern beispielsweise auch auf Veranstaltungen oder Interviews von Forscherinnen und Forschern hinweisen.

    Folgen Sie uns unter @iab_news

    https://twitter.com/iab_news


    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage, Januar 2017

    Dienstag, 31. Januar 2017

    Die deutsche Realwirtschaft ist im Jahr 2016 mit 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr deutlich gewachsen und konnte nach schwächeren Sommermonaten zu Jahresende wieder Dynamik zulegen. Risiken bestehen durch die politische Unsicherheit in Europa und den USA. Insgesamt zeichnet sich für 2017 dennoch eine Fortsetzung des moderaten Wachstumstrends ab. Der deutsche Arbeitsmarkt ist gut in das neue Jahr gestartet. Das wirkt sich besonders günstig auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit aus.

    Aktueller Bericht, Januar 2017


    Zuwanderungsmonitor Januar 2017

    Dienstag, 31. Januar 2017

    Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge bleibt auf dem Niveau der Vormonate und ist somit deutlich geringer als noch am Anfang des Jahres. Im Dezember 2016 wurden 16.000 Personen erfasst – im Vergleich zu 92.000 Personen im Januar 2016.

    Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im November 2016 bei 14,8 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,6 Prozentpunkte gestiegen. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist aufgrund des starken Zuzugs von Flüchtlingen insgesamt gesunken, die der EU-Staatsbürger weiter gestiegen.

    Zuwanderungsmonitor Januar 2017


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt weiter

    Donnerstag, 26. Januar 2017

    IAB-Arbeitsmarktbarometer Januar 2017Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Januar gegenüber dem Vormonat um 0,1 Punkte gestiegen. Dies geht auf die Komponente für den Ausblick auf die Arbeitslosigkeit zurück, die sich um 0,7 Punkte verbesserte. Die Komponente für die Beschäftigung verlor hingegen 0,4 Punkte. Der Frühindikator des IAB zeigt mit 103,2 Punkten einen positiven Ausblick auf das Jahr 2017.

    Presseinformation 


    Arbeitslosenversicherung stabilisiert die Konjunktur

    Montag, 23. Januar 2017

    Grafik Abbildung 3 aus IAB-Kurzbericht 3/2017Die in Krisenzeiten wachsenden Ausgaben und sinkenden Einnahmen der Arbeitslosenversicherung tragen erheblich zur Stabilisierung der Konjunktur bei. Im Krisenfall wird so die Kaufkraft der Konsumenten gestützt. Damit die Arbeitslosenversicherung diese wichtige Stabilisierungsfunktion erfüllen kann, bedarf es einer hinreichenden Rücklage, erklärt das IAB in einer am Montag veröffentlichten Studie. Aufgrund der Erfahrungen aus den letzten drei Rezessionen nennt das IAB hierfür eine Größenordnung von 20 Milliarden Euro.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 3/2017 


    Investitionen in die Integration von Geflüchteten lohnen sich

    Mittwoch, 18. Januar 2017

    Hand auf einer dunkelgrauen Tafel mit den Worten "Sprechen Sie Deutsch"?Mehr staatliche Unterstützung beim Deutschlernen und weitere Investitionen in die Bildung von Geflüchteten verbessern nicht nur deren Integration in den deutschen Arbeitsmarkt, sondern lohnen sich langfristig auch für die öffentlichen Haushalte. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des IAB und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor. Zusätzliche Investitionen von 3,3 Milliarden Euro in Sprachkenntnisse und Bildung der 2015 zugewanderten Flüchtlinge können die fiskalischen Kosten bis zum Jahr 2030 um elf Milliarden Euro reduzieren.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 2/2017


    Berufseinsteiger und Geringqualifizierte haben höheres Risiko der Scheinselbständigkeit

    Dienstag, 10. Januar 2017

    Grafik aus IAB-Kurzbericht 1/2017Berufseinsteiger und Geringqualifizierte befinden sich häufiger in einem scheinselbständigen Vertragsverhältnis als andere Erwerbstätige. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des IAB hervor.

    Presseinformation 

    IAB-Kurzbericht 1/2017


    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage, Dezember 2016

    Dienstag, 3. Januar 2017

    Mit einem realen Wachstum von 0,2 Prozent entwickelte sich die deutsche Wirtschaft nach einem starken ersten Halbjahr im dritten Quartal verhaltener. Im vierten Quartal dürfte sich die konjunkturelle Entwicklung aber wieder beschleunigt haben. Zahlreiche Indikatoren senden positive Signale. 2017 rechnen wir mit einer Fortsetzung des moderaten Wachstumstrends. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter günstig, die Arbeitslosigkeit sinkt.

    Aktueller Bericht, Dezember 2016


    Zuwanderungsmonitor Dezember 2016

    Dienstag, 3. Januar 2017

    Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge bleibt auf dem Niveau der Vormonate und ist somit deutlich geringer als noch am Anfang des Jahres. Im November 2016 wurden 18.000 Personen erfasst – im Vergleich zu 92.000 Personen im Januar 2016.

    Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im Oktober 2016 bei 14,8 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,6 Prozentpunkte gestiegen. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist aufgrund des starken Zuzugs von Flüchtlingen insgesamt gesunken, die der EU-Staatsbürger weiter gestiegen.

    Zuwanderungsmonitor, Dezember 2016  


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017

    Donnerstag, 29. Dezember 2016

    IAB-Arbeitsmarktbarometer 12/2016Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Dezember gegenüber dem Vormonat um 0,1 Punkte gefallen. Dies geht auf die Komponente für den Beschäftigungsausblick zurück, die um 0,3 Punkte nachgab. Die Komponente für die Arbeitslosigkeit blieb hingegen stabil. Der Frühindikator steht nun bei 103,1 Punkten und zeigt damit trotz des leichten Rückgangs einen positiven Ausblick auf das kommende Jahr 2017.

    Presseinformation


    Neue IAB-Infoplattform „Erwerbstätigkeit im Rentenalter“

    Mittwoch, 21. Dezember 2016

    IAB-InfoplattformImmer mehr Personen sind erwerbstätig, nachdem sie das 65. Lebensjahr vollendet haben. Die individuellen Motive für eine Erwerbstätigkeit nach dem Erreichen des Rentenalters unterscheiden sich jedoch beträchtlich je nach finanzieller Situation, der Arbeitsplatzsituation, dem Gesundheitszustand oder der Wertschätzung der eigenen Arbeit. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels rücken vermehrt die Weiterbeschäftigungspotenziale der über 65-Jährigen in den Fokus der Diskussion.

    Die IAB-Infoplattform bietet einen Überblick über die aktuellen Ergebnisse der empirischen Forschung zum Thema.

    Infoplattform: Erwerbstätigkeit im Rentenalter 


    Ältere Menschen gründen seltener innovative Unternehmen als jüngere

    Dienstag, 20. Dezember 2016

    Grafik aus IAB-Kurzbericht 27/2016Ältere Menschen gründen seltener ein Unternehmen als jüngere. Zudem sind Firmengründungen Älterer in geringerem Maße mit Produktinnovationen verbunden: Wenn Ältere gründen, versuchen sie seltener für Kunden Neues anzubieten oder herzustellen. In Anbetracht der zunehmenden Alterung der Gesellschaft bestehe hierin eine Gefahr für die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft, besagt eine am Dienstag erschienene Studie des IAB und des Instituts für Wirtschaftsgeographie der Leibniz-Universität Hannover.

    Presseinformation 

    IAB-Kurzbericht 27/2016


    Erwerbstätige arbeiteten im dritten Quartal 2016 insgesamt 15,1 Milliarden Stunden

    Montag, 12. Dezember 2016

    StatistikIm dritten Quartal 2016 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland insgesamt 15,1 Milliarden Stunden. Das entspricht einem Plus von 0,5 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal, berichtet das IAB. Gegenüber dem zweiten Quartal 2016 bedeutet das dagegen saison- und kalenderbereinigt eine Abnahme von 0,5 Prozent. „Der Arbeitsmarkt hatte im Spätsommer einen Gang zurückgeschaltet“, erklärte Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen“.

    Presseinformation


    Effekte des gesetzlichen Mindestlohns auf die Arbeitszeit von Minijobbern

    Mittwoch, 7. Dezember 2016

    Frau in roter Schürze an Servicetheke in GastronomieSusanne Wanger und Enzo Weber untersuchen in einer aktuellen IAB-Studie die Veränderung der Arbeitszeiten von Minijobbern bei der Mindestlohneinführung. Vor allem in Ostdeutschland traten hohe Stundenzahlen im Jahr 2015 deutlich seltener auf als zuvor.

    Aktueller Bericht 23/2016 


    Rund 26.000 Betriebe nutzen On-Site-Werkverträge

    Freitag, 2. Dezember 2016

    Rund 26.000 Betriebe nutzten im vierten Quartal 2015 On-Site-Werkverträge, also Werkverträge zwischen Betrieben, bei denen die Arbeiten auf dem Betriebsgelände des Auftraggebers ausgeführt werden. Sie betrafen etwa 212.000 Beschäftigte, die im Rahmen dieser On-Site-Werkverträge auf dem Betriebsgelände der Auftraggeber tätig waren. Das zeigen Daten der IAB-Stellenerhebung, einer repräsentativen Befragung von 12.900 Betrieben.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 26/2016

    IAB-Infoplattform: Werkverträge


    Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage, November 2016

    Mittwoch, 30. November 2016

    Das Wachstum der deutschen Realwirtschaft hat sich über die Sommermonate auf 0,2 Prozent im dritten Quartal verlangsamt. Die Konjunkturindikatoren zeigen aber am aktuellen Rand weiter aufwärts. Daher rechnen wir damit, dass sich die konjunkturelle Entwicklung im vierten Quartal wieder beschleunigen wird. Die Grundtendenz am Arbeitsmarkt bleibt positiv, auch wenn der Beschäftigungsaufbau im Vergleich zur ersten Jahreshälfte deutlich an Fahrt verloren hat.

    Aktueller Bericht, November 2016


    Zuwanderungsmonitor November 2016

    Mittwoch, 30. November 2016

    Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge bleibt auf dem Niveau der Vormonate und ist somit deutlich geringer als noch am Anfang des Jahres. Im Oktober 2016 wurden 15.000 Personen erfasst – im Vergleich zu 91.600 Personen im Januar 2016.

    Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im September 2016 bei 15 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,6 Prozentpunkte gestiegen. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist aufgrund des starken Zuzugs von Flüchtlingen insgesamt gesunken, die der EU-Staatsbürger weiter gestiegen.

    Zuwanderungsmonitor, November 2016  


    IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt bis ins Jahr 2017

    Montag, 28. November 2016

    IAB-Arbeitsmarktbarometer November 2016Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,2 Punkte gefallen. Damit steht der Frühindikator nun bei 103,2 Punkten, was nach wie vor gute Aussichten für den deutschen Arbeitsmarkt signalisiert.

    Presseinformation

    IAB-Arbeitsmarktbarometer


    Jahrbuch Ökonomie und Gesellschaft: Bildung in der Wissensgesellschaft

    Freitag, 25. November 2016

    Cover Jahrbuch Ökonomie und GesellschaftMit dem Übergang zur Wissensgesellschaft ergeben sich für Bildungssystem und Bildungspolitik neue Herausforderungen und Fragen ganz unterschiedlicher Art.

    Viele dieser Fragen werden im neuen Band des „Jahrbuchs Ökonomie und Gesellschaft“ (Band 28, Bildung in der Wissensgesellschaft), an dem auch mehrere Autorinnen und Autoren aus dem IAB beteiligt sind, angesprochen:

    Welchen Beitrag leisten Kindertageseinrichtungen für die spätere Schul- und Bildungskarriere der Kinder? Ist das duale System der beruflichen Bildung exportfähig? Wie entwickeln sich das Angebot an und die Nachfrage nach Akademikern? Wie ist es um die Beschäftigungsqualität in der Weiterbildungsbranche bestellt? Wie steht es um die Jobchancen von geringqualifizierten Zuwanderern? Welchen Einfluss hat Industrie 4.0 auf den Arbeitsmarkt? Welche Lösungen gibt es für eine Bildungsfinanzierung im Föderalstaat? Wie hat sich die Austeritätspolitik in der Eurozone auf die Bildungsausgaben ausgewirkt?

    Nähere Informationen zum Band und zu den einzelnen Beiträgen finden Sie hier:

    Beiträge der IAB-Autorinnen und IAB-Autoren:

    Bellmann, Lutz; Leber, Ute: Die Debatte um die Über-Akademisierung, S. 71-86

    Seibert, Holger; Wapler, Rüdiger: Neustart in Deutschland - Geringqualifizierten Zuwanderern gelingt die Arbeitsmarktintegration deutlich schlechter, S. 103-121

    Janssen, Simon; Kunaschk, Max: Technologie und Arbeitsmarkt - Eine kurze Bestandaufnahme der bestehenden Literatur, S. 123-134


    International vergleichende Studie „Productivity Puzzles Across Europe“ bei Oxford University Press erschienen

    Dienstag, 22. November 2016

    Buchcover "Productivity Puzzles Across Europe"Unternehmen, denen die Aufträge wegbrechen, bauen Personal ab, erhalten damit ihre Produktivität und verhindern einen Anstieg ihrer Lohnstückkosten – so jedenfalls die Annahme der neo-klassischen Ökonomie. Demzufolge wäre auch im Gefolge der großen Finanzkrise von 2008 ein massiver, länderübergreifender Einbruch der Beschäftigung zu erwarten gewesen. Tatsächlich war dies nicht bzw. nur bedingt der Fall. 

    Weitere Informationen 


    Beschäftigung vor und nach dem Arbeitslosengeldbezug: Die Hälfte der Zu- und Abgänge entfällt auf acht Branchen

    Dienstag, 22. November 2016

    Gelbes zweigeteiltes Schild mit Aufschrift "Job" oben und durchgestrichenem "Arbeitslos" untenDie Hälfte aller Übergänge in den Arbeitslosengeldbezug und zurück in Beschäftigung konzentriert sich auf acht Branchen. Die meisten Zu- und Abgänge gibt es in der Zeitarbeit, gefolgt vom Einzelhandel und dem Baugewerbe ohne Hoch- und Tiefbau. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des IAB hervor.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 25/2016 


    IAB-Forscherin Frauke Kreuter über die Krise der Demoskopie

    Donnerstag, 17. November 2016

    Prof. Dr. Frauke Kreuter

    Beim Brexit lagen sie ebenso falsch wie bei der Wahl von Donald Trump. Im Interview äußert sich Prof. Frauke Kreuter, Leiterin des „Kompetenzzentrums Empirische Methoden“ des IAB,  über methodische Herausforderungen und Fallstricke der Demoskopie – und beklagt, dass es nach wie vor zu wenig Experten gibt, die in Datenerhebung ausreichend ausgebildet sind.

    Das vollständige Interview finden Sie hier


    Geflüchtete Menschen haben eine hohe Bildungsorientierung

    Dienstag, 15. November 2016

    MindestlohnDie seit 2013 eingereisten Geflüchteten zeigen eine hohe Bildungsorientierung. Es gibt viele gemeinsame Wertvorstellungen bei Geflüchteten und Deutschen. Die häufigsten Fluchtursachen sind Angst vor gewaltsamen Konflikten und Krieg. Das sind zentrale Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von mehr als 2300 geflüchteten Menschen über 18 Jahren, die gemeinsam vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), dem Forschungszentrum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) und dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) durchgeführt wurde.

    Presseinformation

    IAB-Kurzbericht 24/2016

    IAB-Forschungsbericht 14/2016



Aktuelle
 

Infobereich.

IAB-Forum

Lesen Sie unser Magazin IAB-Forum jetzt digital.

IAB-Jubiläumsblog

Begleiten Sie uns weiter durch das Jubiläumsjahr unter:
IAB 5.0

IAB-Arbeitsmarktbarometer

Die aktuelle Vorausschau auf den Arbeitsmarkt:
IAB-Arbeitsmarktbarometer

Zuwanderungsmonitor

Monatliche Auswertung zur Zuwanderung, Beschäftigung und Arbeitslosigkeit von Migranten:
Zuwanderungsmonitor

Internetportal "demowanda"

Das Internetportal demowanda.de informiert über demografischen Wandel in der Arbeitswelt.

Veranstaltungshinweise

Aktuelle Veröffentlichungen

Abspann.