Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Verfügbarkeit

Kurzbeschreibung

"Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist 2016 im dritten Jahr in Folge gesunken. Die Gesamtquote nach Qualifikationen berechnet sich auf 6,2 Prozent und hat damit den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung erreicht. Da der Berechnung dieser Quote eine andere Datenbasis zugrunde liegt, weicht sie von der amtlichen Quote geringfügig ab.
?? Das Arbeitslosigkeitsrisiko hängt dabei eng mit der Qualifikation zusammen. Je niedriger die Qualifikation, desto schwieriger ist die Position auf dem Arbeitsmarkt. Personen ohne Berufsabschluss sind von Arbeitslosigkeit besonders betroffen. Bundesweit ist 2016 in dieser Gruppe knapp jeder Fünfte ohne Arbeit. Im Vorjahresvergleich hat sich die Quote aber um einen guten Prozentpunkt verringert.
?? Die Perspektive für Akademiker am gesamtdeutschen Arbeitsmarkt bleibt sehr gut. Die Arbeitslosenquote liegt auf niedrigem Niveau (2,3%). Weiter verbessert hat sich die Beschäftigungssituation auch für Personen mit einer beruflichen Ausbildung. Ihre Arbeitslosenquote beträgt aktuell 4,2 Prozent, 0,4 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2015.
?? Deutliche Unterschiede bestehen bei den Arbeitslosenquoten zwischen Ost- und Westdeutschland, aber der Osten hat den Rückstand weiter verringert. Die Gesamtquote nach Qualifikation liegt im Osten bei 8,1 Prozent (Vorjahr 9,0 %), im Westen bei 5,7 Prozent (Vorjahr 6,0 %).
Insbesondere die beruflich Qualifizierten haben sowohl im Osten als auch im Westen von der positiven Arbeitsmarktlage profitiert. Während bei den beruflich Qualifizierten im Westen die Arbeitslosenquote bei 3,6 Prozent liegt, ist sie im Osten trotz eines erneuten Rückgangs um einen Prozentpunkt mit 6,5 Prozent noch deutlich höher.
Die Arbeitslosenquote für Hochschulabsolventen beträgt im Westen, wie bereits im Vorjahr, 2,1 Prozent. Im Osten ist die Quote weiter gesunken und mit 3,3 Prozent niedrig. Dagegen bleibt die Quote für Geringqualifizierte in beiden Landesteilen sehr hoch. Sie ging im Osten und Westen zurück, liegt aber im Osten noch bei über 29 Prozent und im Westen bei knapp 18 Prozent." (Autorenreferat, IAB-Doku)

Autorin / Autor


Bibliografische Daten

Röttger, Christof; Weber, Brigitte; Weber, Enzo (2017): Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten. (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Aktuelle Daten und Indikatoren), Nürnberg, 6 S.
 

Infobereich.

Abspann.