Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Effekte räumlicher Konzentration von Arbeitskräften und Betrieben

Projektnummer

3231

Projektherkunft

IAB-Projekt

Projektleiterin / Projektleiter

Projektmitarbeiterin / Projektmitarbeiter


Projektstart

Oktober 2016

Projektende

Dezember 2019

Kurzbeschreibung

Gegenstand dieses Forschungsprojektes sind empirische Analysen zu den Effekten räumlicher Konzentration von Arbeitskräften und Betrieben. Zahlreiche Forschungsarbeiten diskutieren, dass die räumliche Konzentration von ökonomischer Aktivität Vorteile für Arbeitskräfte und Betriebe mit sich bringt. Entsprechende Vorteile spiegeln sich unter anderem in einer höheren Arbeitsproduktivität wider, welche als ein Grund für die recht ausgeprägten Lohnunterschiede zwischen städtischen und ländlichen Arbeitsmärkten gelten. Ferner deuten aktuelle Forschungsergebnisse darauf hin, dass die räumliche Nähe von Betrieben zueinander ebenso wie die lokale Verfügbarkeit hochqualifizierter Fachkräfte positiv auf die Generierung von Innovationen wirkt und zu den ausgeprägten Disparitäten in der regionalen Innovationsfähigkeit beitragen. Anhand von empirischen Analysen soll die Bedeutung der im Zusammenhang mit Agglomerationsvorteilen diskutierten Mechanismen überprüft und quantifiziert werden. Die Ergebnisse liefern neue Erkenntnisse über die Bedeutung des regionalen Umfeldes für den individuellen Arbeitsmarkterfolg und die Wettbewerbsfähigkeit von Betrieben. Für die Analysen werden Mikrodaten verwendet, die umfassende Informationen zu Beschäftigungsverhältnissen, Arbeitskräften und Betrieben beinhalten. Ergänzt werden diese Informationen um Angaben zum regionalen Arbeitsmarktumfeld, in dem die Arbeitskräfte und Betriebe tätig sind. Die Kombination dieser Informationen erlaubt es, den Einfluss der räumlichen Konzentration von Arbeitskräften und Betrieben auf verschiedene Kenngrößen wie Produktivität und Innovation zu identifizieren.

Projektmethode

Regressionsanalysen

Projektziel

Das Forschungsprojekt soll Erkenntnisse darüber liefern, in welchem Ausmaß und aufgrund welcher Mechanismen die räumliche Konzentration von ökonomischer Aktivität Einfluss auf Arbeitskräfte und Betriebe hat. Im Fokus steht der Einfluss auf die Produktivität von Arbeitskräften und die Generierung von Innovationen.

Beteiligte Institute

  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit
  • Johann Heinrich von Thünen-Institut, Institut für Ländliche Räume

Publikationen

Publikationen zum Projekt

Projektstatus

Laufend
 

Infobereich.

Abspann.