Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Arbeitsmarkt- und Einkommensindikatoren für die Neuabgrenzung des GRW-Regionalfördergebietes ab 2014

Projektnummer

1398

Projektherkunft

IAB-Projekt

Projektleiterin / Projektleiter

Projektmitarbeiterin / Projektmitarbeiter

  • Bennewitz, Emanuel

Projektstart

Januar 2012

Projektende

Oktober 2012

Kurzbeschreibung

Für die Neuabgrenzung des deutschen Regionalfördergebietes der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ ab dem Jahr 2014 werden verschiedene Arbeitsmarkt- und Einkommensindikatoren für die neu zugeschnittenen 258 Arbeitsmarktregionen über den Zeitraum der letzten fünf Jahre berechnet. Bei diesen Regionalindikatoren handelt es sich um die Arbeitslosenquote, den Beschäftigungsgrad, den Bruttojahreslohn pro Beschäftigtem, das Primäreinkommen je Einwohner und das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner und Erwerbstätigem. Die Zeitreihen dieser Indikatoren sollen Bund und Länder über Struktur und Entwicklung in den Regionen informieren. Abschließend wird unter Berücksichtigung weiterer Regionalindikatoren ein Gesamtindikatormodell gebildet, das alle Regionen entsprechend ihrer Förderbedürftigkeit in eine Rangfolge bringt. Dieser Gesamtindikator dient als Entscheidungsgrundlage für die Neuabgrenzung der deutschen Fördergebiete für die Förderperiode 2014 bis 2020.

Projektmethode

Die Einkommen aus sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung werden durch Zuschätzung der nicht erfassten Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze separat für jede Region für verschiedene Personengruppen mit der log-Normalverteilung ergänzt. 

Der Gesamtindikator berechnet sich aus verschiedenen Regionalindikatoren, die einzeln gewichtet standardisiert und anschließend multiplikativ miteinander verknüpft werden.

Projektziel

Die Berechnung verschiedener Arbeitsmarkt- und Einkommensindikatoren sowie deren Verknüpfung weiterer Regionalindikatoren zu einem Gesamtindikator dient als Entscheidungsgrundlage für Bund und Länder für die Neuabgrenzung des deutschen Regionalfördergebietes ab 2014. 

Beteiligte Institute

  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit
  • STASA - Steinbeis Angewandte Systemanalyse GmbH

Publikationen

Publikationen zum Projekt

Projektstatus

Abgeschlossen
 

Infobereich.

Abspann.