Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Labor Market Effects of Cross-Border Outsourcing through EU Enlargement: The Case of Germany and the Czech Republic

Projektnummer

1128

Projektherkunft

IAB-Projekt

Projektleiterin / Projektleiter

  • Moritz, Michael
  • Münich, Daniel (Center for Economic Research and Graduate Education, Economics Institute)

Projektmitarbeiterin / Projektmitarbeiter

  • Abraham, Martin (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Soziologie und Empirische Sozialforschung)
  • Bellmann, Lutz
  • Blien, Uwe
  • Borrs, Linda
  • Brücker, Herbert
  • Eppelsheimer, Johann
  • Eriksson, Tor Viking (Aarhus University, Department of Economics and Business)
  • Hecht, Veronika
  • Hohmeyer, Katrin
  • Jerger, Jürgen (Universität Regensburg, Institut für Volkswirtschaftslehre & Ökonometrie)
  • Jurajda, Stepan (Center for Economic Research and Graduate Education, Economics Institute)
  • Litzel, Nicole
  • Menkyna, Robert (Center for Economic Research and Graduate Education, Economics Institute)
  • Möller, Joachim
  • Müller, Jo-Ann
  • Pahnke, André
  • Pflüger, Michael (Universität Passau, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät)
  • Phan thi Hong, Van
  • Pytlikova, Mariola (Aarhus University, Department of Economics and Business)
  • Schäffler, Johannes
  • Srholec, Martin (Center for Economic Research and Graduate Education, Economics Institute)
  • Stockinger, Bastian
  • Trax, Michaela
  • Trepesch, Merlind

Projektstart

Januar 2009

Projektende

Dezember 2019

Kurzbeschreibung

In einem international angelegten Projekt (Kooperationspartner sind u.a. das tschechische Forschungsinstitut CERGE-EI und die University of Aarhus (Dänemark)) werden die Auswirkungen der Verlagerung von Produktions- und Dienstleistungsaktivitäten auf die Beschäftigungssituation in Deutschland und der Tschechischen Republik untersucht. Die Verlagerung von Produktions- und Dienstleistungsaktivitäten ins Ausland spielt im Rahmen der ökonomischen Integration der europäischen Märkte eine herausragende Rolle. Insbesondere wenn ein hohes Lohngefälle vorliegt, stellt sich die Frage, inwiefern die zunehmende internationale Aufspaltung der Wertschöpfungskette zu Arbeitsplatzverlusten im Heimatland führt und welche Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt des Ziellandes festzustellen sind. Für diese Aspekte besteht sowohl auf theoretischem als auch auf empirischem Feld eine Forschungslücke, die das IAB in einem Projekt zu schließen versucht. Konkret werden dabei zunächst die Verlagerungen von Deutschland nach Tschechien untersucht. Firmendatensätze, die den Anforderungen für wissenschaftliche Untersuchungen genügen, liegen dem IAB vor.

Projektmethode

Propensity Score Matching, Schätzung von Arbeitsnachfragefunktionen

Face-to-Face Interviews

Projektziel

In dem international angelegten Projekt sollen die Auswirkungen der Verlagerung von Produktions- und Dienstleistungsaktivitäten von Deutschland in die Tschechische Republik auf die Beschäftigungsentwicklung sowie die Qualifikations- und Lohnstrukturen in beiden Ländern untersucht werden.

Beteiligte Institute

  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit
  • Aarhus University, Department of Economics and Business
  • Universität Passau, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • Center for Economic Research and Graduate Education, Economics Institute
  • Universität Regensburg, Institut für Volkswirtschaftslehre & Ökonometrie
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Soziologie und Empirische Sozialforschung

Publikationen

Publikationen zum Projekt

Projektstatus

Laufend
 

Infobereich.

Abspann.