Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Berufliche Werdegänge von Männern und Frauen in der Münchener Rückversicherungsgesellschaft

Projektnummer

623

Projektherkunft

IAB-Projekt

Projektleiterin / Projektleiter

  • Allmendinger, Jutta

Projektmitarbeiterin / Projektmitarbeiter

  • Hornung, Marion
  • Kleinert, Corinna

Projektstart

Oktober 2000

Projektende

September 2003

Beteiligte Auftraggeber

  • Münchner Rückversicherungs-Gesellschaft AG

Kurzbeschreibung

Warum sind Frauen in dem Unternehmen auf Spitzenpositionen unterpräsentiert? Der Frauenanteil in der Münchener Rück nimmt auf jeder hierarchischen Stufe kontinuierlich ab - sei es, weil Frauen das Unternehmen wieder verlassen oder weil sie keine weiteren Karriereschritte machen. Ziel der Untersuchung ist es, den Status Quo der Beteiligung von Frauen zu erheben und nach Exklusionsmechanismen für Frauen im Unternehmen suchen, um schließlich Maßnahmen zu entwickeln, die die Frauen im Unternehmen bzw. auf der Karrierebahn zu halten vermögen.

Projektmethode

Erhebung bzw. Aufbereitung und Auswertung quantitativer und qualitativer Daten auf individueller und aggregierter Ebene. Untersuchungsdesign:

  • Analyse schriftlicher Dokumente des Unternehmens
  • Expertengespräche zu Unternehmensstrukturen und idealen Karriereverläufen, zur Situation von Mitarbeiter/innen in den Zentralbereichen und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • standardisierte Mitarbeiter/innenbefragung in den operativen Bereichen
  • Auswertung von Personal- und Gehaltsdaten der MR
  • nicht-teilnehmende Beobachtungen von Kommunikationsabläufen (öffentliche Räume im Unternehmen, Mitarbeitergespräche, Seminare)

Ermittlung des "Status Quo" durch Deskription der Organisationsdemographie und Rekonstruktion von Karriereverläufen

Fragen nach dem Zusammenhang von Organisationsstruktur und Karriereverlauf

Fragen nach der "gendered organization" und auf der Interaktionsebene nach Stereotypisierungen sowie nach Einbindung und Netzwerken

Dokumentenanalyse, offen.

Beobachtung, nicht teilnehmend (Stichprobe: 1.000; Auswahlverfahren: Zufall).

Qualitatives Interview (Stichprobe: 40; Experten; Auswahlverfahren: Quote).

Befragung (Stichprobe: 800; Mitarbeiter; Auswahlverfahren: total).

Sekundäranalyse von Individualdaten; Sekundäranalyse von Aggregatdaten (Stichprobe: 4.000; prozessproduzierte Daten; Auswahlverfahren: total).

Feldarbeit durch Mitarbeiter/-innen des Projekts.

Projektziel

- Erfassung des Status quo der Beteiligung von Frauen - Aufzeigen der komplexen Dynamiken und Barrieren, die dazu führen, dass Frauen im Unternehmen nicht oben ankommen

Geldgeber

  • Münchner Rückversicherungs-Gesellschaft AG

Beteiligte Institute

  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit
  • Ludwig-Maximilians-Universität München, Dept. Psychologie - Lehrstuhl Organisations- u. Wirtschaftspsychologie

Projektstatus

Abgeschlossen
 

Infobereich.

Abspann.