Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Hauptnavigation.


Zertifikat "audit berufundfamilie"


Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Berufsbezeichnungen und Berufsklassifikationen für eine innovative Berufs- und Arbeitsmarktforschung

Projektnummer

429

Projektherkunft

IAB-Projekt

Projektmitarbeiterin / Projektmitarbeiter

  • Dostal, Werner
  • Troll, Lothar

Projektstart

Juni 1992

Projektende

August 1995

Kurzbeschreibung

Ausgehend von einer Revision der Klassifizierung der Berufe und der Arbeiten im Übergang von der Ausgabe 1988 der Klassifizierung der Berufe auf die Ausgabe 1992 haben sich erhebliche Probleme bei der überkommenen hierarchischen Klassifikation und der numerischen Umsetzung gezeigt. Zwar ist für die quantitative Berufsforschung eine klare Klassifikation Voraussetzung, sie kann aber nicht mehr als ausreichend und zielführend für explorative Berufsforschung angesehen werden.
Aus diesem Grunde sollen - ausgehend von einem umfassenden Katalog der Berufsbenennungen - sinnvollerweise mit kurzen Erläuterungen zu den Berufsinhalten - Strukturinformationen gesammelt und kategorisiert werden, die es erlauben, berufliche Strukturen zielreiner zu erfassen. Dazu sind folgende Neuerungen erforderlich:
Berufe müssen mehrdimensional beschrieben und zugeordnet werden können. In der klassischen Form überlagern sich die vielfältigen beruflichen Merkmale, beispielsweise geht bei beruflichem Aufstieg die Bedeutung der fachlich definierten Tätigkeitsmerkmale zurück, während der berufliche Status an Bedeutung gewinnt.
Berufe können nur unscharf beschrieben werden. Berufe sind von einem äGraubereich" umgeben, der sich mit dem anderer Berufe überlappt und der viele ansonsten unerklärbare Phänomene plausibel macht. Dies darf aber nicht dazu verführen, auf die wünschbare Präzision der Berufsangabe zu verzichten. Berufe sollten mehrfach zugeordnet werden können. Jeder Erwerbstätige verfügt über eine mehr oder weniger große Zahl unterschiedlicher Bezeichnungen, die alle ärichtig" sind und die erst in ihrer Gesamtheit den Beruf äumschreiben".
Mit den Möglichkeiten moderner Informationsverarbeitung besteht die Möglichkeit, diese hohe Komplexität von Berufsangaben für Datensammlungen und für Analysen umfassend zu nutzen. Das Projekt hat das Ziel, Algorithmen, Kalküle und Instrumente zu schaffen, die eine adäquate Behandlung des komplexen Phänomens Beruf zulassen.

Beteiligte Institute

  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit

Projektstatus

Abgeschlossen
 

Infobereich.

Abspann.